1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Euphorie, Anfeindungen, Meisterschaften

Erstellt:

Von: Kristina Marth

Kommentare

Kristina Marth, Redakteurin Sportredaktion Hersfelder Zeitung
Kristina Marth, Redakteurin Sport © Maaz, Nadine

In unserer Wochenendkolumne geht es diesmal um starke Frauen, große Männer und sportliche Veranstaltungen in der Bad Hersfelder Innenstadt.

Haben auch Sie sich am 31. Juli das Europameisterschafts-Endspiel der deutschen Fußballerinnen angesehen? Morgen ist dies auf den Tag genau fünf Wochen her – fast 18 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten die Partie. Dass die Begeisterung auch nach der kurzen Sommerpause anhält, zeigten Bilder aus Frankfurt in dieser Woche: Mehr als 2000 Fans kamen zum öffentlichen Training und wollten das DFB-Team nach dem tollen EM-Silber sehen.

Am heutigen Samstag und am Dienstag bestreiten Deutschlands Frauen nun zwei weitere wichtige Spiele: Gegen die Türkei und Bulgarien geht es um die Qulifikation für die WM. Spannend wird sein, ob der kleine Boom anhält und sich die Spielerinnen rund um Kapitänin Alex Popp weiterhin über gestiegenes Interesse freuen dürfen. Ich werde die Begegnungen definitiv verfolgen – und drücke dem Team selbstverständlich die Daumen.

Wer das Spiel pfeifen wird, ist derzeit zumindest offiziell noch offen – ein Mann oder diesmal vielleicht doch eine Frau? In Deutschland gibt es nach wie vor verhältnismäßig nur wenige Schiedsrichterinnen – etwas, das sich aus Sicht der Verbände ändern soll. Eine von drei Unparteiischen in unserem Kreis ist die 18-jährige Rahel Heyer aus Kathus, über die Sie auf der vorherigen Seite eine kleine Porträtgeschichte finden. In unserem interessanten Gespräch berichtete sie unter anderem von Anfeindungen und Beleidigungen, denen man auch auf Kreisebene immer wieder ausgesetzt ist, und forderte, dass man Schiedsrichter, egal ob Profis oder Amateure, deutlich besser schützen muss. Hand aufs Herz: Sollten wir alle uns trotz Emotionen nicht manchmal ein wenig zusammenreißen? Etwas, das vielleicht nicht nur mir zu denken gibt.

Fast schon heimlich, still und leise begann am Donnerstag hier in Deutschland die Basketball-EM. Eigentlich sollte sie bereits letztes Jahr ausgetragen werden, wurde dann aufgrund der Corona-bedingten Verlegung der Olympischen Spiele 2020 aber in diesen Spätsommer verlegt. Bis zum 18. September findet das Turnier nun in Berlin, Köln, Mailand, Prag und Tiflis statt. Die deutsche Nationalmannschaft ist am Donnerstag mit einem starken 76:63 gegen den Olympia-Zweiten Frankreich ins Turnier gestartet. Man darf also gespannt sein, was das Team von Bundestrainer Gordon Herbert im europäischen Vergleich am Ende schafft.

Eine andere Basketball-Meisterschaft – vielleicht erinnern Sie sich – findet übrigens in wenigen Wochen in Bad Hersfeld statt. Auf drei Spielfeldern im Bereich des Linggplatzes und der Innenstadt spielt vom 22. bis 25. September Deutschlands bester Nachwuchs um die Deutsche 3x3-Jugendmeisterschaft. Nur zwei Wochen später kehrt nach zwei Jahren im Kurpark der Bad Hersfelder Lollslauf in die Innenstadt zurück. Die Vorbereitungsläufe sind bereits am vergangenen Wochenende gestartet – wenn Sie mögen, schnüren doch auch Sie die Schuhe und laufen dort ganz einfach mal mit!

Schönes Wochenende!

(Kristina Marth)

Auch interessant

Kommentare