Von der Karibik nach Nordhessen

HNA-Yogasommer: „Der Vollmond weckt Emotionen“

+
Krieger vor Fachwerk-Kulisse: Annouck Schaub wird beim HNA-Yogasommer den Trend Mond-Yoga aufgreifen.

Am 16. Juni startet der dritte HNA-Yogasommer in Kassel und der Region. Mit dabei: Alte und neue Lehrer und so manche überraschende Veranstaltung - wie Mondyoga. Wir haben nicht nur darüber mit der Rotenburger Yogalehrerin Annouck Schaub gesprochen. 

Sie war Weltenbummlerin, bis sie vor zwei Jahren in Rotenburg eine neue Heimat gefunden hat. 2017 ist die gebürtige Niederländerin Annouck Schaub (44) mit Mann Benji, Sohn Noah (heute 12) und Tochter Avi (9) von der Karibikinsel Bonaire nach Nordhessen gezogen, hat ein Yogastudio eröffnet und wird als Teil des HNA-Yogasommers (16. Juni bis 18. August) auch in Kassel den Trend Mond-Yoga aufgreifen. Ein Gespräch über Reiselust, Trendsport und Mond-Yoga.

Wie kommt eine Holländerin nach Rotenburg?

Das muss wohl was mit Liebe zu tun haben. Wir haben 20 Jahre lang die Welt gesehen und sind hier vor zwei Jahren heimisch geworden.

Wer ist denn wir?

Mein Mann Benji und ich. Kennengelernt haben wir auf der Karibikinsel Bonaire. Eigentlich wollte ich nur eine Studienpause von sechs Monaten einlegen. Aus diesem Sabbatical sind 20 Jahre geworden. Ich habe auf Bonaire meine Tauchausbildung gemacht, zwei Monate vor meiner Rückreise habe ich Benji kennengelernt. Er kommt aus Braach bei Rotenburg, ist Jazzmusiker und hat zunächst auch als Tauchlehrer gearbeitet. Wir haben in Thailand gelebt, waren im Jemen, in Ägypten, auf Gozo und Sint Eustatius und am Ende wieder auf Bonaire. Unsere Kinder sind dort geboren.

Waren sie der Grund, weshalb Sie sich zum Umzug nach Rotenburg entschieden haben?

Ja. Vor zwei Jahren haben wir uns überlegt, dass die beiden sehen müssen, wie die echte Welt aussieht. Die Wahl ist dann auf Rotenburg gefallen. Den Ort kannten wir aus unseren Urlauben, mein Schwiegervater lebt hier. Und wir Holländer lieben Fachwerk und Hügel. Benji ist hier in die Schule gegangen und aufgewachsen.

Aber als Tauchlehrer zu arbeiten, ist ja eher schwierig. Kam da Yoga ins Spiel?

Ja. Ich habe Yoga schon auf Bonaire kennengelernt. Meine Ausbildung habe ich dann in Deutschland gemacht. Ich hätte hier auch in einer Versicherung arbeiten können. Aber dann hätte ich wenig Zeit für die Kinder gehabt und wir hätten das Wichtigste aus den Augen verloren. So entstand die Idee, Yogakurse anzubieten. Am Anfang war das gar nicht so einfach. Ich saß allein in meinem Yogaraum. Seitdem weiß ich: Man macht hier nicht so viel online. Ich habe Flyer drucken lassen und seit Februar mein eigenes Studio.

Yoga boomt, auch in Rotenburg?

Ja, langsam. Die Menschen fangen an, Yoga zu entdecken. Hier kommt alles ein wenig später an, hier gibt’s vielleicht auch immer noch das Vorurteil, dass Yoga ziemlich esoterisch ist. Damit aber räumen wir gerade auf.

Ein weiterer Trend ist Yoga unter freiem Himmel – so, wie ihn auch unser Yogasommer anbietet.

Auf Bonaire haben wir Yoga nur draußen gemacht: am Strand, auf Stegen im Wasser. Deshalb habe ich mir gedacht, ich müsste es hier auch draußen anbieten und habe damit im Freibad im vergangenen Sommer begonnen. Die Resonanz war klasse. Und ich habe eine Spendenbox aufgestellt. Denn das kenne ich vom Tauchen: Wenn etwas gratis ist oder sehr billig, dann ist es meist auch minderwertig. Ich diesem Jahr möchte ich für einen guten Zweck spenden. Wir sind als Familie mit offenen Armen empfangen worden, wir möchten etwas zurückgeben.

Sie bieten auch Mond-Yoga an. Was bitte ist denn das?

Eigentlich nichts Neues. In vielen Großstädten gehört das längst zum Angebot, ich kenne es von Bonaire. Hier in der Region aber ist es noch eher ungewöhnlich. Wir sind als Menschen tief verbunden mit der Natur, obwohl man das oft vergisst in dieser Zeit. Mit dem Vollmond Yoga versuche ich die Verbindung mit der Natur wiederherzustellen. Es gibt aber auch viele Menschen, die tief im Inneren eine Veränderung im Körper oder Geist spüren, aber das vielleicht gar nicht in Verbindung bringen mit dem Vollmond. Sie sind ein bisschen wie Kinder, aufgeregt, losgelöst. Der Vollmond weckt Emotionen und übers Yoga wird man sich dieser Gefühle bewusst. Im vergangenen Jahr waren 100 Teilnehmer beim Vollmondyoga dabei.

Beim HNA-Yogasommer sind wir offen für Trends. Wann kommen Sie nach Kassel?

Am 3. August, das ist ein Samstag. Das passt super, denn am 1. August ist Neumond. Dann können wir wieder frisch anfangen. Und in Rotenburg sind Einheiten geplant für Montag, 17. Juni. Dienstag, 16. Juli und Donnerstag, 15. August. Alle Spenden werden in vollem Umfang einem guten Zweck zugeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.