1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Handball-Landesliga: Es bleibt bei zwei Absteigern

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lukas Günther (hier noch im Rotenburger Trikot) und die WHO haben noch Chancen auf die Relegation.
Lukas Günther (hier noch im Rotenburger Trikot) und die WHO haben noch Chancen auf die Relegation. © Alicia Kreth

Es bleibt dabei: Aus der Handball-Landesliga Nord der Männer steigen am Saisonende zwei Mannschaften ab. Es sind der TSV Wollrode und die HSG Hofgeismar/Grebenstein.

Hersfeld-Rotenburg - Der TV Hersfeld, der sich am letzten Spieltag am 11. Juni vom drittletzten Tabellenplatz nicht mehr wird verbessern können, hat – wie berichtet – den Klassenerhalt sicher.

Irritationen gab es Anfang dieser Woche in der Handballszene, als auf der Internetseite nuLiga (hhv-handball.liga.nu) plötzlich unvermittelt die Termine für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga auftauchten. Nach Informationen unserer Zeitung war bislang den wenigsten Vereinen bekannt, dass es überhaupt Aufstiegsspiele geben wird. So aber werden die Meister aus den Bezirksoberligen Melsungen-Fulda (Gensungen/Felsberg II, Ost-Mosheim oder HSG Werra WHO) und Kassel-Waldeck (Wesertal oder Lohfelden/Vollmarshausen) sowie der Gewinner der Relegation – also letztlich drei Teams – aufsteigen. Somit werden also auch die Chancen der WHO größer, vielleicht doch noch über den Umweg der Relegation den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen.

Den Platz des Landesliga-Meisters (HSG Baunatal oder Körle/Guxhagen) nimmt in der nächsten Saison Oberliga-Absteiger Großenlüder/Hainzell ein. Bei zwei Absteigern in die Bezirksoberliga ist also eine Mannschaft mehr an Bord als in dieser Saison.

Das aber wird dadurch ausgeglichen, dass in der nächsten Spielzeit nach herkömmlicher Staffelstärke wieder 14 Mannschaften in der Landesliga spielen werden und nicht nur 13 wie zurzeit. Vor dieser Saison hatte sich der HSC Zierenberg kurzfristig entschieden, in der Bezirksoberliga antreten zu wollen

Tobias Weyrauch, Klassenleiter der Männer-Oberliga und Landesligen, aus dem mittelhessischen Lich, bestätigt diese Regelung auf Anfrage unserer Zeitung. Weyrauch verweist zudem auf die Internetseite nuLiga, wo die Landesliga-Absteiger nun auch markiert seien.

Übrigens: Ein Abstieg des TV Hersfeld aus der Landesliga hätte zur Folge gehabt, dass auch die zweite Mannschaft aus der Bezirksoberliga hätte absteigen müssen.

Von Sascha Herrmann

Auch interessant

Kommentare