Reifenschäden bremsen Formel-1-Training in China

+
Im ersten Training in China hielten mehrere Reifen nicht. Foto: Diego Azubel

Shanghai (dpa) - Nach mehreren seltsamen Reifenschäden haben die Formel-1-Teams beim Auftakttraining zum Großen Preis von China nur ein Rumpfprogramm absolvieren können.

Die Übungseinheit in Shanghai musste zweimal unterbrochen werden, nachdem zwei Reifen am Williams von Felipe Massa und einer am Renault von Kevin Magnussen geplatzt waren. Wegen der Aufräumarbeiten und der Untersuchungen zur Ursache der Schäden durften die Fahrer nicht auf die Strecke. Nach ersten Analysen schloss Reifenlieferant Pirelli jedoch eine Gefahr für die Piloten aus.

Die schnellste Runde des Vormittags drehte WM-Spitzenreiter Nico Rosberg. Der Mercedes-Pilot war 0,146 Sekunden schneller als sein Teamgefährte Lewis Hamilton. Dritter wurde Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel mit 0,628 Sekunden Rückstand auf Rosberg. Nico Hülkenberg steuerte seinen Force India auf Platz neun, Pascal Wehrlein kehrte im Manor als 18. zurück in die Garage.

Titelverteidiger Hamilton muss im Rennen fünf Plätze weiter hinten starten, weil das Getriebe an seinem Silberpfeil gewechselt werden musste. Das könnte den Weg für Teamgefährte Rosberg zum sechsten Sieg in Serie frei machen. Der Gesamtführende liegt vor dem dritten Saisonlauf am Sonntag (08.00 Uhr MESZ) 17 Punkte vor Hamilton.

Infos zur Rennstrecke

WM-Stand

Vorschau des Weltverbands

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.