4. Gaußturm-Cross

Rekorde purzeln bei „crossigsten“ Bedingungen am Hohen Hagen in Dransfeld

+
Auf zum neuen Teilnehmer-Rekord: 145 Starter nahmen den vierten Crosslauf am Hohen Hagen in Angriff – bei besten Streckenbedingungen.

Dransfeld – Einen neuen Teilnehmerrekord feierten die Veranstalter vom ASV Velo Venezia Dransfeld am Samstag bei der vierten Auflage des Crosslaufs am Hohen Hagen, dem „Gaußturm-Cross“.

Mit 145 Aktiven im Ziel wurde die alte Rekordmarke aus dem Vorjahr noch einmal um 15 übertroffen.

„Wir hatten in diesem Jahr sicherlich die bislang crossigsten Bedingungen in der Geschichte dieser Veranstaltung“, befand der ASV-Vorsitzende Dirk Krüger. Nach mehreren Frühjahrsstürmen und lang anhaltenden Regenfällen hatte man die Laufstrecke am Hohen Hagen, die sich in einigen Passagen tief und rutschig präsentierte, im Vorfeld auch von Ästen und sogar von umgekickten Bäumen befreien müssen. Sein spezieller Dank ging daher an Sportwart Thorsten Thiele und seine Helfer, die die Strecke trotz aller Schwierigkeiten bestens präpariert hatten.

Die große und stetig wachsende Teilnehmerzahl zeigt, dass der dieser Lauf nicht nur für Hardcore-Crosser reizvoll ist, sondern auch zunehmend mehr Hobbyläufer anlockt. Rein sportlich gesehen bestach die diesjährige Veranstaltung gleich durch mehrere neue Streckenrekorde. Sowohl auf der Mittelstrecke über 5000 Meter (Michele Salvi, LG Göttingen/18:47 Minuten) als auch auf der Langstrecke über zehn Kilometer (Oliver Helmboldt, Bad Lauterberg/39:04) wurden die im Vorjahr aufgestellten Bestzeiten unterboten. Bei den Frauen gewann Sanna Almstedt von der LG Göttingen nach 2018 und 2019 bereits zum dritten Mal in Folge den Zehn-Kilometer-Lauf (48:17). Dass von der LG Göttingen diesmal gleich mehrere gute Läuferinnen und Läufer am Start waren, zeigt die Tatsache, dass die Göttinger im Staffelwettbewerb die Plätze eins und zwei belegten.

Höhepunkt im Hintergrund: Der Gaußturm in Dransfeld ist der Namensgeber des Crosslaufes.

„Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass die anwesenden Sanitäter einen ruhigen Nachmittag verbracht haben, da noch nicht einmal eine Schürfwunde versorgt werden musste“, berichtete Dirk Krüger, der sich nicht zuletzt auch wegen der perfekten Wetterbedingungen über eine „rundum gelungene Veranstaltung“ freuen durfte. Einziges unschönes Geschehen am Rande: Unbekannte besprühten die vom ASV aufgestellten Streckenschilder mit schwarzer Farbe. „Das hat uns natürlich sehr geärgert, aber wir werden dennoch auch im nächsten Jahr wieder einen Gaußturm-Cross ausrichten“, kündigt Dirk Krüger an. „Vermutlich wieder Ende Februar oder Anfang März, da sich dieser Termin in unseren Augen bewährt hat.“

Alle Ergebnisse des Gaußturm-Cross gibt es hier:www.hasenmelker-lauf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.