Prost als Sonderberater

Renault stellt neuen Hülkenberg-Wagen vor

+
Nico Hülkenberg (r) und Jolyon Palmer präsentieren den neuen Formel-1-Rennwagen von Renault. Foto: Nick Ansell

London (dpa) - Mit seinem neuen Formel-1-Piloten Nico Hülkenberg erhofft sich Renault einen erheblichen Sprung in der WM-Wertung.

"Wir erwarten, Fünfter in der Konstrukteurwertung zu werden", sagte der Chef des Rennsportprogramms bei dem französischen Autobauer, Jérôme Stoll, bei der Vorstellung des neuen Formel-1-Wagens mit dem Kürzel R.S.17. In der vergangenen Saison wurde Renault als Neunter mit gerade einmal acht Punkten nur WM-Drittletzter.

Auffällig an dem R.S.17 ist die Heckfinne. Darin ähnelt der Renault den Autos von Williams und Sauber, die zuvor schon Bilder ihrer Wagen für 2017 vorgestellt hatten. Das neue französische Auto ist mehrheitlich gelb lackiert; die Seitenkästen, die Airbox und die Finne sind jedoch in Schwarz gehalten.

Nach drei Jahren in Serie bei Force India fährt nun der Rheinländer Hülkenberg für Renault, sein Teamkollege ist der Brite Jolyon Palmer. Der viermalige Weltmeister Alain Prost aus Frankreich wird den Rennstall zudem künftig in einer Sonderrolle beraten.

Vom 27. Februar bis zum 2. März kann Renault wie auch die anderen Formel-1-Teams die ersten Ausfahrten bei den Tests in Barcelona absolvieren. Der erste Grand Prix findet am 26. März in Melbourne statt.

Renault auf Formel-1-Homepage

Hülkenberg-Profil

Palmer-Profil

Live-Präsentation bei youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.