65 Millionen Euro Mehrkosten

Rio 2016: Teure Stromrechnung erhöht Olympiakosten

Rio de Janeiro - Die Anmietung von Stromgeneratoren hat die Kosten für die Olympischen Sommerspiele 2016 noch einmal in die Höhe getrieben.

Bei der am Freitag von Gastgeber Rio de Janeiro neu vorgestellten Rechnung ist die Sicherstellung der Energieversorgung mit umgerechnet rund 65 Millionen Euro der größte Preistreiber für die 89,5 Millionen Euro Mehrkosten.

Somit erhöht sich das Gesamtbudget der Spiele sowie der Paralympics auf 39,07 Milliarden Real, was wegen Brasiliens schwacher Landeswährung 8,73 Milliarden Euro entspricht. Für die Sportstätten werden nun 7,07 Milliarden Real veranschlagt. Das Comite Rio 2016 hatte seinen Haushalt für die Organisation zuletzt im August 2015 auf 7,4 Milliarden Real erhöht. Investitionen in Stadtinfrastruktur belaufen sich laut Stand April 2015 auf 24,6 Milliarden.

Laut der öffentlichen Olympia-Koordinierungsstelle APO, die den Haushalt für den Bau der Sportstätten mit öffentlichen Geldern überwacht, sind acht Olympia-Arenen fertiggestellt. Die APO wies aber daraufhin, dass die Beachvolleyball-Anlage an der Copacabana nun vom Comite 2016 getragen wird und die Box-Arena im Riocentro ins Budget für Stadtinfrastruktur wechselt, was für beide Haushalte bei der nächsten Aktualisierung weitere Mehrkosten bedeutet.

SID

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.