Auch Südafrika weiter

Rugby-WM: Neuseeland überrollt Frankreich

+
Frankreichs Mannschaft (in Rot) hatte gegen die Neuseeländer keine Chance.

London - Titelverteidiger Neuseeland und der zweimalige Weltmeister Südafrika stehen bei der Rugby-WM im Halbfinale. Der vergangene WM-Zweite Frankreich wurde regelrecht vorgeführt.

Die Neuseeländer deklassierten am Samstagabend in Cardiff in der Neuauflage des Endspiels von 2011 den WM-Zweiten Frankreich unerwartet deutlich mit 62:13 (29:13). Zuvor hatte sich Südafrika im ersten Viertelfinale knapp mit 23:19 gegen Wales durchgesetzt.

Die beiden siegreichen Mannschaften bestreiten am nächsten Samstag auch das erste Halbfinale des sechswöchigen Turniers. Die beiden anderen Vorschlussrunden-Teilnehmer werden am Sonntag in den Partien Irland - Argentinien und Australien - Schottland ermittelt.

Frankreich wurde im Rugby-Klassiker von den All Blacks aus Neuseeland förmlich überrollt. Bereits zur Halbzeit war das Match bei einer 16-Punkte-Führung des Top-Favoriten so gut wie entschieden. Die laufstarken Neuseeländer legten insgesamt neun Versuche. Die hoffnungslos unterlegenen Franzosen, die vor acht Jahren bei der WM 2007 an gleicher Stelle Neuseeland überraschend besiegt hatten, konnten das Rugby-Ei nur einmal im gegnerischen Malfeld ablegen.

Wesentlich spannender verlief die Partie in London-Twickenham, wo die kampfstarken Waliser bis fünf Minuten vor dem Abpfiff mit 19:18 führten. Erst dann gelang den Südafrikanern, die im zweiten Durchgang mehr Ballbesitz hatten, durch Fourie du Preez der einzige Versuch. Die fünf Punkte reichten den Springboks, um das Match zu drehen und sich zum vierten Mal für ein WM-Halbfinale zu qualifizieren.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.