Trotz lebenslanger Sperre

Russlands Vizepremier Mutko schließt Rücktritt aus

+
Witali Mutko schließt eine Rücktritt kategorisch aus.

Der russische Vize-Premierminister Witali Mutko hat mit demonstrativer Gelassenheit auf seine lebenslange Sperre für Olympische Spiele reagiert und einen Rücktritt ausgeschlossen.

Moskau - "Das ist alles zweitrangig", erklärte der umstrittene Funktionär, der für das Internationale Olympische Komitee (IOC) als Sportminister (2008 bis 2016) erwiesenermaßen verantwortlich für das umfassende Doping-Betrugssystem war, das während der Winterspiele 2014 in Sotschi seinen Höhepunkt erreicht hatte. 

"Ich habe dazu meine eigenen Gedanken", fuhr Mutko in einem Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur R-Sport fort, "aber noch einmal, wichtiger sind die Sportler. Ihre Probleme stören mich mehr als mein eigener Bann." Mutko hatte trotz erdrückender Beweislast stets widersprochen, dass es ein von der Regierung gestütztes Dopingsystem in Russland gegeben habe. Ein Rücktritt komme für ihn nicht in Frage: "Ich muss bei den Athleten bleiben." 

Mutko nach wie vor Cheforganisator der Fußball-WM

Am Dienstag hatte das IOC Russland wegen des Dopingskandals von den Winterspielen im kommenden Jahr in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) ausgeschlossen. Russische Sportler dürfen allerdings unter bestimmten Bedingungen als neutrale Athleten an den Start gehen. 

Witali Mutko ist trotz aller internationaler Kritik nach wie vor Cheforganisator der Fußball-WM im kommenden Jahr in Russland. Zudem ist er Präsident des russischen Fußball-Verbandes RFS. Der Weltverband FIFA sieht die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft derzeit nicht beeinträchtigt. Die FIFA-Ethikkommission um deren Chefermittlerin Claudia Rojas hat sich bislang in Schweigen gehüllt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.