Keine Kristallkugel für Deutschland

Biathlet Schempp verliert Massenstart-Wertung an Fourcade

+
Martin Fourcade hatte die Munition vergessen.

Oslo - Biathlet Simon Schempp hat beim Saisonfinale in Oslo die kleine Kristallkugel im Massenstart trotz Führung noch knapp verloren.

Der Weltmeister, der zuvor zwei Wochen lang krank fehlte, lief am Sonntag nur auf Platz 20 und musste damit den Gesamterfolg in der Disziplinwertung noch dem siegreichen Franzosen Martin Fourcade überlassen. Der Weltcup-Gesamtsieger musste bei seinem historischen 14. Saisonsieg vor dem Letten Andrejs Rastorgujevs und Simon Eder aus Österreich aber zittern.

Denn der Franzose war ohne Munition losgelaufen. Beim ersten Schießen warf ihm sein Coach Jean Paul Giachino verbotener Weise ein Magazin zu. Aber die Renn-Jury entschied sich gegen eine Disqualifikation des fehlerfrei gebliebenen Fourcade. „Das war ein verrückter Fehler von mir. Aber ich bin stolz auf mein Rennen“, sagte Fourade der ARD.

Damit holte Fourcade, der als erster Skijäger zum sechsten Mal in Serie die Große Kristallkugel gewann, zum dritten Mal in seiner Karriere neben dem Gesamtweltcup auch alle Disziplinwertungen. Mit 14 Saisonsiegen stellte er zudem den Rekord der Schwedin Magdalena Forsberg ein.

Bester Deutscher im letzten Saisonrennen wurde Arnd Peiffer als Fünfter. Sprint-Weltmeister Benedikt Doll lief auf Platz 13, direkt gefolgt von Erik Lesser.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.