Schnee-Absage: Nicht die erste kurzfristige Absage

Nach Spielausfall in Lotte: Es gab ja auch noch Manchester und Juventus

Kein Spiel möglich: Wegen des aufgeweichten Bodens fiel die Partie in Lotte am Dienstagabend aus. Foto: dpa

Kassel. Der deutsche Fußball-Pokal ist um eine kuriose Geschichte reicher: Die Viertelfinal-Partie des Bundesligisten Borussia Dortmund bei den Sportfreunden Lotte musste am Dienstagabend nach heftigen Schneefall wegen Unbespielbarkeit des Platzes kurzfristig abgesagt werden.

Eine Stunde vor der geplanten Anstoßzeit informierte Schiedsrichter Dr. Felix Brych die beiden Mannschaften über die Absage.

Als die 10 000 Zuschauer um kurz nach 20 Uhr informiert wurde, gab es ein gellendes Pfeifkonzert von den Rängen. Schon die beiden angesetzten Punktspiele der Lotter in der 3. Liga waren zuletzt ausgefallen. Nun war der Boden durch die Schneefälle so aufgeweicht, dass eine Austragung des Spiels gegen den BVB aus Dortmund nicht möglich war. Die entstandene Sendezeit nutzte die ARD für eine längere Zusammenfassung der Partie aus Frankfurt. Zudem zeigte das Erste einen Tatort von 2008. Wann die Pokal-Begegnung des BVB in Lotte nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Der 14. März steht als möglicher Termin im Raum.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Begegnung im Profifußball kurzfristig gestrichen werden muss. Wir erinnern an einige Absagen – wovon eine noch gar nicht so lange her ist:

Absage von Manchester

Am 13. September 2016 sollte Borussia Mönchengladbach in der Champions League bei Manchester City spielen müssen. Doch wegen Gewitters und Starkregens schafften es viele Fans erst gar nicht bis ins Etihad Stadium. Wegen Sicherheitsbedenken wurde die Begegnung auf den nächsten Tag verschoben. Besonders in Erinnerung geblieben ist dieser Dienstagabend, weil Gladbachs Manager Max Eberl zu den mitgereisten Anhängern in den Block ging und für Selfies zur Verfügung stand – ein kleiner Trost für alle jene Fans, die extra auf die Insel gereist waren und nicht beim Spiel dabei sein konnten. Am Mittwoch verlor die Borussia dann 0:4.

Absage von Turin

Gleich zweimal machte dichter Nebel den Spielern von Juventus Turin und Bayer Leverkusen im November 2001 einen Strich durch die Rechnung. Erst sollte am 21. November gespielt werden. Das war allerdings genauso undenkbar wie am 28. November. Letztlich traten die beiden Klubs am Nachmittag des 29. November gegeneinander an. Allerdings lief es nicht nach Wunsch der Werkself. „Wir waren überhaupt nicht da“, bedauerte der damalige Trainer Klaus Toppmöller. Seine Mannschaft verlor 0:4.

Absage von Kaiserslautern

Am 27. Oktober fegte ein Orkan über das Fritz-Walter-Stadion von Kaiserslautern. Den Verantwortlichen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) blieb nichts anderes übrig, als die Bundesliga-Partie der Pfälzer gegen den VfL Bochum abzublasen und für den Dezember neu anzusetzen. Als die Bochumer von der Absage erfuhren, waren sie im Teamhotel mitten in der Vorbereitung.

Das war am Dienstagabend anders: Da waren die Mannschaften schon im Stadion.

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.