Bayern schlägt Schalke, Augsburg siegt gegen Leipzig

Schnellcheck zur Fußball-Bundesliga: Lewandowski und die Debütanten

+
Der Torschütze im Gespräch mit dem unfreiwilligen Vorbereiter: Bayerns Robert Lewandowski verwandelte den Elfmeter, den Naldo (links) verursacht hatte.

Kassel. Fünfter Spieltag, erster Teil - und da gab es einiges zu erzählen von den ersten vier Partien der Englischen Woche. Über souveräne Bayern, zahlreiche Debütanten und ein Überraschungsteam. Die Schnellcheck-Konferenz.

Wie war der Auftritt der Bayern auf Schalke? 

Oder anders gefragt: Warum könnten sie auf Schalke sogar mal Sehnsucht nach Felix Magath haben? Na weil sie unter dem Schleifer als Trainer im Dezember 2010 letztmals zuhause gegen die Bayern gewannen. 2:0 damals. Diesmal stand es so schnell 0:2, dass die Schalker schon verloren hatten, ehe sie langsam ins Spiel kamen.

Nach 25 Minuten gab es erst Videobeweis, dann Elfmeter -und schließlich das Tor durch wen? Robert Lewandowski natürlich. Sechstes Tor im fünften Spiel. Stolze Quote. Vier Minuten später erhöhte James auf 2:0. Danach tanzte der Ball einmal auf der Linie des Bayern-Tores, aber eben nicht dahinter.

Die Gastgeber steigerten sich erst nach der Pause, gestalteten das Spiel jetzt offen. Arturo Vidal machte dem mit dem 3:0 dann ein Ende (75.). Zweiter Sieg in vier Tagen. War da was mit: Es läuft nicht rund in München?

Nebenbei: Torschütze des 2:0 damals im Dezember 2010? Benedikt Höwedes. Das tut hier aber natürlich gar nichts zur Sache.

Gab es eine Überraschung am ersten Spieltags-Teil? 

Allerdings. In Augsburg, beim Überraschungsteam der bisherigen Saison. 1:0 gegen die hochgelobten Leipziger. Nach dem frühen Treffer verteidigten die Gastgeber die Führung ganz souverän. Leipzig hatte kaum Chancen. Und Augsburg ist jetzt Dritter. Dritter! Dazu später mehr.

Wie war das Debüt von Martin Schmidt? 

Am Montag verpflichtet, saß Schmidt einen Tag später gleich auf der Bank der Wolfsburger. Und er machte beim Debüt einiges anders als sein Vorgänger Andries Jonker. Zum Beispiel: Er ließ erstmals Daniel Didavi und den Kasseler Yunus Malli gemeinsam auflaufen. Jonker hatte immer betont, dass das gut funktionieren würde. Machte es aber trotzdem nie. Dass Schmidt sich nach der Partie nicht als Senkrechtstarter bezeichnen darf, verhinderte der Bremer Fin Bartels, der per Kopf zum Ausgleich traf (56.).

Wolfsburgs neuer Trainer Martin Schmidt hat noch viel Arbeit.

Gab es auch noch andere Debütanten? 

Aber hallo. Einige sogar. Schon ganz früh (4.) gab Michael Gregoritsch sein Debüt als Torschütze für den FC Augsburg. Der Ex-Hamburger hatte so großen Anteil an der Überraschung gegen Leipzig. Der Wolfsburger Divock Origi zog nach - mit seinem ersten Treffer für den VfL (28.) zum 1:0 in Nordderby gegen Bremen. Die Liverpool-Leihgabe hatte so großen Anteil an wenigstens einem Punkt beim Debüt des neuen Trainers.

Der Münchner James Rodriguez setzte dann noch einen drauf und traf bei seinem Startelf-Debüt ebenfalls zum ersten Mal das Tor - in dem stand der Schalker Ralf Fährmann und hatte in der 29. Minute keine Chance. Die Leihgabe aus Madrid hatte so großen Anteil daran, dass die Oktoberfest-Bayern wieder richtig gut gelaunt sind. Nur für Leipzigs Torwart Yvon Mvogo war es ein misslungenes Bundesliga-Debüt: Beim 0:1 hätte er durchaus rauskommen dürfen.

Noch ein Tor-Debütant? Ja, Raffael. In Gladbach. Und damit zur Frage:

Gladbachs Raffael erzielte zwei Tore zum Sieg.

Wer war der Spieler des Abends? 

Der traf, wie gesagt, zum ersten Mal in dieser Saison. Und weil das so schön war, gleich ein zweites Mal hinterher. Raffael führte Borussia Mönchengladbach im Alleingang zum 2:0-Sieg gegen Stuttgart. Den überlegenen Gastgebern fehlten lange die Chancen. Dann leitete der Brasilianer selbst ein und vollendete aus Mittelstürmerposition (57.). Später verwandelte er noch einen Elfmeter (74.).

Wie war die Übertragung im TV? 

Die Übertragung war ein Dreier mit Vorspiel in Gladbach. Bei Sky natürlich. Erst die Partie um 18.30 Uhr auf dem Bökelberg, dann die drei Spiele ab 20.30 Uhr. Um 20.45 Uhr war Holger Pfand in Augsburg schon ganz aufgeregt. Die Blitztabelle! Hallo? Die Blitztabelle!!! Augsburg Dritter. Okay, erst 15 Minuten gespielt. Aber: Augsburg Dritter. Da kann man schon mal in Stimmung kommen. Auf Schalke war Jonas Friedrich bedeutend gelassener. Was ist das Schöne am Videobeweis? „Das man noch mal ganz in Ruhe gucken kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.