Knochenödem lässt kein weiteren Starts mehr zu 

Schock! Karriere des Millionenpferdes Totilas beendet

+
Musste aufgrund einer Verletzung die Europameisterschaft abbrechen: Dressurhengst Totilas. 

Köln - Erst war es eine dunkle Vorahnung, nun ist es traurige Gewissheit. Dressurhengst Totilas muss nach seiner Verletzung bei der EM seine Karriere beenden. 

Vier Tage nach seinem verletzungsbedingten Aus bei der Europameisterschaft in Aachen ist die Dressur-Karriere des Millionenpferdes Totilas offiziell beendet. Dies teilte die Familie Linsenhoff-Rath in Abstimmung mit Mitbesitzer Paul Schockemöhle am Dienstagmittag mit.

Der Rapphengst Totilas hatte noch in der vergangenen Woche mit der deutschen Dressurequipe die Bronzemedaille bei der EM gewonnen. Ein Knochenödem im Kronbein des linken Hinterbeines, welches nach dem Grand Prix diagnostiziert worden war, hatte dazu geführt, dass das Pferd aus dem laufenden Turnier genommen wurde.

„Aufgrund dieser erneuten Verletzung haben wir gemeinsam eine Entscheidung gegen den aktiven Sport getroffen. Totilas wird in Zukunft nicht mehr in den Turniersport zurückkehren“, hieß es in der Mitteilung. Die Besitzergemeinschaft hatte das Pferd Ende 2010 für geschätzte zehn Millionen Euro erworben. Dies ist die höchste Summe, die jemals für ein Pferd bezahlt wurde.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.