Fußballer im Fokus der Nationalelf

DFB schwärmt von Yunus Malli aus Kassel

Yunus Malli Foto: dpa

Mainz. Mit seinen sechs Treffern in acht Bundesligaspielen hat sich der Kasseler Yunus Malli in den Fokus des Deutschen Fußball-Bundes gespielt - und der DFB will den Offensivspieler des FSV Mainz 05 offenbar nicht an den türkischen Verband TFF verlieren.

„Yunus hat in den letzten Jahren eine sehr gute Entwicklung gemacht“, lobte DFB-Sportdirektor Hansi Flick in der Bild-Zeitung und merkte vielsagend an: „Als Spieler weißt du: Wenn du für Deutschland spielst, spielst du in der Weltspitze.“ Malli, der Sohn türkischer Einwanderer, hatte sämtliche U-Nationalmannschaften des DFB durchlaufen.

Der 23-Jährige könnte aber auch für das Heimatland seiner Eltern spielen, die Türkei hatte zuletzt großes Interesse bekundet. „Es ist noch nichts entschieden“, sagte Malli.

Ohnehin will der DFB dem U17-Europameister von 2009 keine Garantie geben. „Er hat gelernt, nicht nur den entscheidenden Pass zu spielen, sondern auch Tore zu machen“, sagte Flick, aber: „Wir wollen nichts versprechen, was wir nicht halten können.“ (sid)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.