Aus für Australier

Schwarze Heimserie erwischt Ricciardo bei Formel-1-Auftakt

+
Bei seinem Heimrennen schied der Australier Daniel Ricciardo im Red Bull aus. Foto: Andy Brownbill

Melbourne (dpa) - Der Heimfluch der Australier schlug diesmal schon vor der ersten Runde beim Formel-1-Auftakt in Melbourne zu. Mit einem Defekt an seinem Red Bull rollte Daniel Ricciardo auf dem Weg in die Startaufstellung aus.

Bereits vor Erlöschen der Roten Ampeln war klar, dass auch im 22. Versuch kein Australier beim Heimrennen im Albert Park unter die Top Drei fahren würde. "Das war nicht das Wochenende, das ich mir zuhause gewünscht hatte", klagte Ricciardo.

Zwar bekamen seine Mechaniker das Auto wieder flott, in der dritten Runde fuhr der 27-Jährige aus der Garage. In Runde 28 war aber endgültig Schluss, diesmal war es ein Problem mit dem Tank. Nach seinem Unfall in der Qualifikation und einem Getriebewechsel fühlte sich Ricciardo schwer gestraft. "Dass all das bei meinem Heimrennen passiert, frustriert mich am meisten", sagte der WM-Dritte von 2016.

Für Red Bull war es ohnehin ein ernüchternder Saisonstart. Das einstige Weltmeister-Team kann derzeit noch nicht das Tempo von Sebastian Vettels Ferrari und den Mercedes mitgehen. Max Verstappen rettete immerhin Platz fünf und spielte eine entscheidende Nebenrolle, als er Lewis Hamilton einige Runden hinter sich hielt und so den Weg für Vettel zum Sieg ebnete. "Ich denke, dafür schuldet uns Sebastian ein Bier", scherzte Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.