Spekulationen zurückgewiesen

Federer denkt noch nicht an sein Karriereende

+
Roger Federer hat Spekulationen über ein mögliches Karriereende zurückgewiesen. Foto: Clive Brunskill

Mallorca (dpa) - Tennis-Star Roger Federer hat Spekulationen über ein baldiges Ende seiner Karriere zurückgewiesen. "Mein letztes Hurra, das könnte Jahre dauern", sagte der seit vielen Monaten wegen einer Knieverletzung pausierende Schweizer in einem Interview der Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger".

Federer will Anfang Januar beim Hopman Cup in Perth sein Comeback geben. Der 35-Jährige hat sich für das Jahr 2017 einiges vorgenommen. "Ich hoffe, es gibt nochmals ein richtiges Hurra. Aber ich erwarte viel mehr, als dass es nur ein Turnier oder ein Match wäre", sagte Federer. Deshalb habe er sich für eine längere Pause entschieden, um seine Knieverletzung richtig auszukurieren. "Als ich wusste, ich verpasse Olympia und das US Open, sagte ich: Komm, jetzt machen wir das richtig. Das wird meinem Körper guttun, über Jahre hinaus, vielleicht auch noch nach meiner Karriere", sagte Federer.

Der 17-malige Grand-Slam-Turnier-Sieger hat sein bislang letztes Spiel im Halbfinale von Wimbledon Anfang Juli bestritten. Angst vor der Rückkehr auf die Tour nach dann einem halben Jahr Pause hat er aber nicht. "Wenn ich vor etwas Angst oder Respekt habe, dann vor einer neuen Verletzung", meinte die langjährige Nummer eins der Welt. Er hoffe sogar, auch 2018 noch aktiv zu sein.

Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.