Für ihn sind Frankreich und Deutschland die Top-Favoriten

Ex-Handball-Weltmeister Fritz: „Sie können Ära krönen“

Vor seiner letzten WM als Aktiver: Der französische Nationaltorwart Thierry Omeyer holte bereits bei der Heim-WM 2001 mit Frankreich den Titel. Foto: dpa

Kassel. Henning Fritz war dabei. Er war als Torwart einer der Leistungsträger, als die deutsche Handball-Nationalmannschaft vor zehn Jahren in Köln Weltmeister wurde

Jetzt könnte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) bei der heute beginnenden WM in Frankreich zum dritten Mal nach 1978 und 2007 nach den Sternen greifen. Für ihn ist Deutschland neben dem Gastgeber der Top-Favorit.

Henning Fritz ...

… über das deutsche Team: Die Mannschaft ist physisch in einem sehr guten Zustand. Unser Prunkstück, das zeigt sich bereits, sind wieder die Torhüter und die Abwehr. Aber auch im Angriff hat das Team Qualität: Ich sage nur so viel: Unberechenbarkeit auf allen Positionen.

… über die Top-Favoriten der WM: Ich sehe zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die französische und die deutsche. Die Franzosen können eine Ära krönen – ich glaube nicht, dass es das schon einmal gab, dass Spieler bei zwei Weltmeisterschaften im eigenen Land triumphiert haben. Genau das können Thierry Omeyer und Daniel Narcisse schaffen, wenn sie nach 2001 nun wieder den Titel holen. Doch ich weiß ja durch die WM 2007, wie schwer es ist, so ein Heim-Turnier erfolgreich zu bestehen. Ich erinnere mich an unseren Start, wir standen damals früh vor dem Ausscheiden. Und die Polen kamen bei der EM 2015 mit dem Druck auch nicht zurecht. Bei der deutschen Mannschaft sehe ich vielversprechende, gewachsene Strukturen. Das Team hat gute Jahre vor sich und steht zurecht im Rampenlicht.

… über Medaillenanwärter: Die Auswahl Dänemarks ist hoch einzuschätzen. Denn das Team sicherte sich nicht ohne Grund Olympia-Gold in Rio. Torwart Niklas Landin und Rückraumstratege Mikkel zählen zum Besten, was es im Handball gibt. Allerdings ist die Mannschaft zu sehr von ein, zwei Spielern abhängig. Deswegen sind sie für mich kein Anwärter auf den Gesamtsieg. Die Kroaten zähle ich diesmal nicht zum engeren Favoritenkreis.

… über die deutschen Torhüter Andreas Wolff und Silvio Heinevetter: Wenn man sich die Gespanne bei dieser WM ansieht, dann hat Deutschland das beste. Andi Wolff hat im vergangenen Jahr oft genug gezeigt, wie stark er ist. Bei Silvio habe ich einen Sinneswandel erkannt. Ich merke, dass er bewusster mit seiner Rolle umgeht. Mit dem Ergebnis, dass er mehr Kontinuität in seine Leistungen hineinbekommen hat. Früher gab es Turnier, bei denen die Leistungen schwankender waren. Jetzt ist dies anders.

… über das letzte Turnier von Dagur Sigurdsson als Bundestrainer: Die deutsche Mannschaft ist gut beraten, das Thema Sigurdsson-Abschied hinten an zu stellen und sich nur auf die WM-Aufgaben zu konzentrieren.

Henning Fritz (42) spielte in der Handball-Bundesliga für Magdeburg, Kiel und die Rhein-Neckar Löwen. 235-mal lief er für die deutsche Nationalmannschaft auf. Seine größten Erfolge mit der DHB-Auswahl waren der WM-Titel 2007, der EM-Triumph 2004 und Olympia-Silber 2004 in Athen. Mit Kiel gewann der gebürtige Magdeburger unter anderem die Champions League. Bei Sky fungiert er als Co-Kommentator bei Handball-Übertragungen. Für den DHB ist er als Torwarttrainer tätig. Fritz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.