Rückkehr

Skandalboxer Tyson Fury akzeptiert rückdatierte Dopingsperre

+
Boxer Tyson Fury könnte schon bald wieder im Ring stehen.

Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury hat eine rückdatierte zweijährige Dopingsperre akzeptiert und könnte schon bald in den Boxring zurückkehren.

Dafür muss der 29 Jahre alte Brite, der in seinem letzten Kampf im November 2015 Wladimir Klitschko besiegt hatte, allerdings zunächst seine Profibox-Lizenz zurückbekommen. Furys Sperre gilt rückwirkend bereits ab dem 13. Dezember 2015 und läuft in der Nacht zu Mittwoch aus. Darüber informierte der Skandalboxer selbst am Dienstag bei Twitter.

Demnach wurde ein lange andauernder Streit mit der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD beigelegt. Laut einer Mitteilung der UKAD hatte Fury gesagt, dass er nie wissentlich oder absichtlich gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen habe. Dennoch akzeptierte er die Verstöße nun. Dem an Depressionen erkrankten Fury war die Lizenz im Oktober 2016 entzogen worden.

Zuvor war er bei einer Kontrolle durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur positiv auf Kokain getestet worden. Zudem wurde dem Skandalboxer im Frühjahr 2015 die Einnahme des anabolen Steroids Nandrolon nachgewiesen. Fury hat seit seinem überraschenden Triumph gegen Klitschko in Düsseldorf vor mehr als zwei Jahren nicht mehr geboxt. Die WM-Gürtel der Weltverbände WBO, WBA und IBF musste er zurückgeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.