Ski-Star trainiert individuell

Neureuther: Trainingslager macht "aktuell keinen Sinn"

+
Ski-Star Felix Neureuther ist mit elf Weltcupsiegen der erfolgreichste deutsche Skifahrer der Weltcupgeschichte.

München - Ski-Star Felix Neureuther beendete die letzte Skisaison mit erheblichen Rückenschmerzen. Auch in der Vorbereitung auf den nächsten Winter muss der Ski-Star kürzer treten.

Ski-Star Felix Neureuther wird nicht mit dem deutschen Herren-Technik-Team ins Trainingslager nach Südamerika reisen. Der 31-Jährige plant laut einer Mitteilung des Deutschen Skiverbandes (DSV) sein Training dagegen zunächst individuell und wird sich anschließend mit dem Europacup-Team auf die kommende Saison vorbereiten.

Neureuther zeigte sich trotz anhaltender Rückenprobleme optimistisch: „Mir geht es aktuell gut. Langsam aber sicher und mit großem Trainingsaufwand gelingt es mir, den Rücken zu stabilisieren“, sagte er. Der dreiwöchige Überseetrip mache „aktuell allerdings keinen Sinn“, ergänzte der WM-Dritte.

Die deutschen Slalom- und Riesenslalom-Spezialisten werden, angeführt von Fritz Dopfer (Garmisch) und Stefan Luitz (Bolsterlang), zwischen dem 16. August und 7. September einen Sommertrainingsblock in Argentinien absolvieren. „Die Voraussetzungen für ein effektives Training sind gut, daher planen wir auch heuer wieder einen dreiwöchigen Aufenthalt im äußersten Süden Argentiniens“, erklärte Techniktrainer Albert Doppelhofer.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.