Wettkampf auf hohem Niveau

DSV-Adler Zweiter - Polen feiert ersten Sieg

+
Das deutsche Team flog in Klingenthal auf Platz 2.

Klingenthal - Die deutschen Skispringer haben den erhofften Heimsieg beim Team-Weltcup in Klingenthal verpasst. Dagegen schreibt das polnische Team um Kamil Stoch Geschichte.

Die deutschen Skispringer um Weltmeister Severin Freund haben beim Teamwettbewerb in Klingenthal den erhofften Sieg-Hattrick verpasst. Weltcup-Spitzenreiter Freund, Richard Freitag, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler mussten sich auf Platz zwei mit 1087,2 Punkten den erstmals erfolgreichen Polen (1128,7) geschlagen geben. Dritter wurde Österreich (1086,3).

Die glücklichen Sieger kommen aus Polen.

"Der Wettkampf hatte ein unglaublich hohes Niveau. Wir sind fast mitgekommen, aber nicht ganz", sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD. Das DSV-Quartett hatte 2014 und 2015 in der Vogtland-Arena einen Heimsieg gefeiert, zum dritten Triumph in Folge fehlten am Ende aber einige Meter. Für Polen holten der starke Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch, Maciej Kot, Piotr Zyla und Dawid Kubacki den ersten Team-Sieg der Weltcup-Geschichte.

Weltmeister Norwegen nicht auf dem Podest

Weltmeister Norwegen (1024,2) um den im Vorjahr im Einzel siegreichen Daniel Andre Tande musste sich mit Rang vier begnügen. Slowenien (1013,4) mit den Brüdern Peter und Domen Prevc blieb nur der fünfte Platz. Der erst 17 Jahre alte Domen durfte sich mit 145,0 m zumindest über den weitesten Flug des Tages freuen.

Stärkste DSV-Adler waren der schon im Training überzeugende Eisenbichler mit Flügen auf 137,5 und 136,0 m und Lokalmatador Freitag (132,0 und 138,0), Freund kam auf 134,0 und 132,0 m. Am Sonntag (15.00 Uhr/ARD und Eurosport) steht in Klingenthal noch ein Einzelspringen auf dem Programm.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.