Skisprung-Weltcup

Martin Schmitt in Willingen verabschiedet: Freude bis zum letzten Tag

Willingen. Skispringer Martin Schmitt hat am Nachmittag seinen Abschied vom aktiven Sport bekannt gegeben. Während einer Pressekonferenz in Willingen sagte der 36-Jährige:

„Es fällt mir nicht leicht, weil es eine lange Zeit war und ich für den Sport gelebt habe. Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, noch einmal an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Aber während der Vierschanzentournee habe ich gemerkt, dass es nicht reicht, weil die anderen besser waren.“

Nach seinem letzten Springen am Neujahrstag in Garmisch zog sich Schmitt schließlich zurück, machte sich Gedanken über seine Zukunft und kam zu dem Ergebnis, dass es nun an der Zeit ist, einen Schlussstrich zu ziehen. Nun wolle er erst einmal ein bisschen Abstand gewinnen und sein Studium an der Trainerakademie in Köln fortsetzen. Bundestrainer Werner Schuster würdigte Schmitt, der in seiner Karriere insgesamt 28 Weltcups gewann und viermal Weltmeister wurde: „Ich will mich bei Martin ausdrücklich für seine vorbildhafte Einstellung bedanken.

Bis zum letzten Tag hat er professionell gearbeitet. Das war sehr beeindruckend“, sagte Schuster, der Schmitt als Vorbild für die Jugend bezeichnete. Für den Nachwuchs sei es allerdings schwer, an die Erfolge Schmitts heranzukommen. Franz Steinle, der Präsident des Deutschen Skiverbandes, erinnerte daran, dass Schmitt es war, der gemeinsam mit Sven Hannawald einen Zuschauerboom in seiner Sportart ausgelöst hatte. Seit 1997 war Schmitt im Weltcup aktiv - seine Karriere erstreckt sich über 17 Jahre.

1999 wurde er zu Deutschlands Sportler des Jahres gewählt. Dementsprechend groß war das Interesse an der Pressekonferenz am Freitagnachmittag. Mehr als ein Dutzend Kamerateams verfolgten Schmitts Abschied als Wettkämpfer, der live im Bezahlfernsehen übertragen wurde. Dass er den Abschied in Willingen öffentlich machte, kommt nicht von ungefähr: „Willingen hat mich meine ganze Karriere begleitet, die Springen hier waren immer absolute Highlights - mit einer tollen Stimmung.

Martin Schmitt in Willingen verabschiedet

Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet
Martin Schmitt in Willingen verabschiedet © Schachtschneider

Dass er an diesem Wochenende nicht noch einmal springt, begründete Schmitt mit fehlender Vorbereitung: „Man muss ja auch berücksichtigen, dass das kein Kinderspiel ist.“ So bleibt sein letzter Wettkampf jener in Garmisch. Schmitt versicherte: „Ich hatte bis zum letzten Tag Freude an diesem Sport.“ Am Samstag wird er vor den Fans an der Mühlenkopfschanze noch einmal offiziell verabschiedet.

Von Florian Hagemann

Martin Schmitt in Willingen: Blick auf seine Karriere

Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto
Martin Schmitt in Willingen
Martin Schmitt in Willingen © Archivfoto

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.