Zu große Verletzungsgefahr

Snowboarderin Laböck verkündet Saisonverzicht

+
Isabella Laböck

Unterföhring - Die ehemalige Snowboard-Weltmeisterin Isabella Laböck wird in dieser Saison verletzungsbedingt an keinem Wettkampf teilnehmen.

„Es besteht die Gefahr, noch mehr kaputt zu machen. Deswegen habe ich mich entschieden, diese Saison komplett auszusetzen“, sagte Laböck in einem exklusiven Studio-Interview bei Sky Sport News HD. „Für mich fängt jetzt das Aufbautraining an, ich hoffe ich gehe fitter als die anderen in die nächste Saison. Hauptziel ist, dass mein Fuß erst einmal vollständig regeneriert ist, damit ich wieder schmerzfrei auf dem Board stehen kann“, erklärte die 29-Jährige aus Prien am Chiemsee.

Laböck hatte sich im Februar 2015 schwer am Sprunggelenk verletzt. Anschließend hatten Entzündungen im verletzten Gelenk die sportliche Rückkehr verhindert. In der nächsten Saison will die Weltmeisterin im Parallel-Riesenslalom von 2013 aber erfolgreich zurückkommen: „Ich habe natürlich eine ordentliche Wut im Bauch. Es ist ganz klar, dass ich einfach wieder vorne mitmischen will. Sei es, dem Nachwuchs nicht einfach so meinen Platz zu überlassen, aber auch international den Mädels zu zeigen, dass mit mir zu rechnen ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.