Für Wimbledon

Tennis: Wawrinka holt sich prominente Unterstützung

+
Nach den French Open wird Stan Wawrinka mit Paul Annacone zusammenarbeiten.

Einmal Wimbledon gewinnen, das ist der große Traum von Stan Wawrinka. Dafür holt er sich jetzt mit Paul Annacone einen Trainer an Bord, der bereits zwei Top-Stars trainiert hat.

Paris - Stan Wawrinka holt sich fachkundige Unterstützung für das letzte große Ziel seiner Tenniskarriere. Der Schweizer wird in der kommenden Rasensaison mit Trainer Paul Annacone (USA) zusammenarbeiten, der erst seinen Landsmann Pete Sampras und dann Roger Federer (Schweiz) zu Titeln in Wimbledon führte. Wawrinka (32) fehlt nur noch der Triumph im All England Club, um seine Major-Sammlung zu vervollständigen. 

Annacone (54) gab sein Engagement im Team des Westschweizers vor dem Finale der French Open in Paris beim TV-Sender Tennis Channel bekannt, im Endspiel trifft Wawrinka auf den neunmaligen Champion Rafael Nadal (Spanien). Wawrinka hatte 2015 in Roland Garros gewonnen, auch 2014 in Melbourne und 2016 in New York holte er sich Grand-Slam-Titel. 

Annacone war in seiner aktiven Karriere die Nummer zwölf der Weltrangliste, von 1995 bis 2001 und 2002 betreute er den siebenmaligen Wimbledon-Champion Sampras. Von 2010 bis 2013 arbeitete er mit Federer. In Wawrinkas Team trifft er auf den Schweden Magnus Norman, der seit 2013 als Cheftrainer fungiert.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.