Weltcup in Kuusamo

Starke Kombinierer: Rydzek siegt vor Frenzel

+
Johannes Rydzek hat den Kombinierer-Weltcup in Kuusamo gewonnen. Foto: Heikki Saukkomaa

Drei Anläufe brauchten die deutschen Kombinierer für den ersten Sieg. Der fiel dank läuferischer Qualitäten dann sogar doppelt aus. Im Springen haben Rydzek und Co. aber noch erheblichen Nachholbedarf.

Kuusamo (dpa) - Zum Jubeln fehlte der Atem, ein kurzes Abklatschen mit dem Teamkollegen musste reichen: Johannes Rydzek hat als erster nordischer Skisportler in diesem Winter gewonnen und sein Olympia-Ticket gebucht.

Der Vierfach-Weltmeister von Lahti schaffte im dritten Anlauf den Erfolg, nachdem er am Freitag als 19. ins Ziel gekommen war und am Samstag hinter dem Japaner Akito Watabe und Eero Hirvonen aus Finnland Platz drei belegt hatte. In seinem Sog steigerte sich auch Olympiasieger Eric Frenzel enorm: Er belegte nach einer ganz starken Aufholjagd Platz zwei.

"Jetzt bin ich happy", sagte der erleichterte Rekord-Weltmeister Rydzek nach seinem Sieglauf. Ausschlaggebend waren seine läuferischen Fähigkeiten und sein gewachsenes taktisches Geschick. "Die Jungs haben ihre läuferischen Qualitäten, die sie sich in hartem Training erarbeitet haben, in die Waagschale geworfen. Und sie haben in der Renntaktik alles richtig gemacht", lobte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Er lobte vor allem Frenzel. Der fünfmalige Gesamtweltcup-Gewinner, der am Freitag nach einem vom Wind verwehten Sprung den Wettbewerb aufgegeben und auch am Samstag nur Platz zwölf belegt hatte, stürmte vom 15. Rang nach dem Springen und 1:27 Minuten Rückstand auf die Spitze los und hatte nach 7,5 Kilometern den Anschluss geschafft. "Mir kam zugute, dass vorn das Tempo gedrosselt wurde, so konnte ich mich etwas erholen und dann am letzten Anstieg noch mal attackieren", erzählte der Oberwiesenthaler.

Der starke Abschluss in Kuusamo übertüncht aber ein wenig die Probleme der deutschen Kombinierer auf der Schanze. "Da haben wir noch ganz viel Luft nach oben", meinte Frenzel.

Sprungtrainer Ronny Ackermann präzisierte: "Uns fehlt noch das Selbstvertrauen und die Stabilität im Flug." Man sei im Gegensatz zu vielen Kontrahenten zu wacklig während der Luftfahrt, die Ski blieben nicht in einer Position zum Körper. "Das kann dann auf so einer speziellen Schanze wie Kuusamo gleich mal 15 Meter ausmachen", bemerkte der viermalige Weltmeister und kündigte an: "Daran müssen wir ganz stark arbeiten." Beleg für seine Aussage war das Scheitern von Fabian Rießle in der Sprung-Qualifikation am Sonntag nach einem Fehler beim Absprung.

Auffällig beim Saison-Auftakt: Die Spitze ist massiv zusammengerückt. Mit Espen Andersen aus Norwegen und dem Finnen Eero Hirvonen schafften gleich zwei Athleten erstmals den Sprung auf das  Siegerpodest. Norwegen präsentierte sich auch ohne das erkrankte Sprung-Wunder Jarl Magnus Riiber mannschaftlich überaus kompakt.

Ergebnis

Weltcup-Stand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.