BMW Open

Alexander Zverev im Endspiel von München

+
Alexander Zverev hat im Halbfinale den Spanier Roberto Bautista Agut besiegt.

München - Alexander Zverev steht beim ATP-Turnier in München im Finale. Es greift nach seinem dritten Titel - es wäre ein besonderer für ihn.

Alexander Zverev warf den Kopf in den Nacken, dann ließ er sich mit erhobener Faust vom Publikum feiern. Nach einer bemerkenswerten Leistung steht der 20 Jahre alte Hamburger beim ATP-Turnier in München im Endspiel, dort greift er am Sonntag nach dem dritten Titel seiner Karriere. Im Halbfinale am Samstag setzte sich Zverev mit 7:5, 7:5 gegen Roberto Bautista Agut aus Spanien durch und hat nun zum fünften Mal die Chance auf den Sieg in einem Turnier. Seine beiden ersten Endspiele hatte er verloren, seine beiden letzten gewonnen, darunter im Februar das Hallenturnier in Montpellier.

Zverev geriet gegen Bautista Agut, der in der Weltrangliste zwei Positionen über ihm auf Rang 18 geführt wird, erstaunlicherweise nie ernsthaft in Gefahr. In beiden Sätzen gelang das entscheidende Break jeweils im elften Spiel. Nach 1:33 Stunden verwandelte Zverev, bei den BMW Open an Nummer drei gesetzt, dann gleich seinen ersten Matchball - standesgemäß mit einem Ass. Am Sonntag (13.30 Uhr) gegen Chung Hyeon (Südkorea) oder Guido Pella (Argentinien) geht es für ihn auch um ein Preisgeld von 85.945 Euro und einen rund 140.000 Euro teuren BMW i8.

Ein Turniersieg von Zverev auf der Anlage des MTTC Iphitos wäre der fünfte für einen deutschen Spieler seit dem Erfolg von Michael Stich 1994, zugleich träte er in die Fußstapfen von Titelverteidiger Philipp Kohlschreiber, der bereits im Achtelfinale gescheitert war. Sein erstes Turnier in Deutschland zu gewinnen, würde ihm "sehr viel" bedeuten, hatte Zverev bereits nach seinem Erfolg im Viertelfinale am Freitag gegen Jan Lennard-Struff (Warstein) beteuert: "Der erste Turniersieg bleibt einem immer in Erinnerung - und der erste Heimsieg würde auch für immer in Erinnerung bleiben".

Seinen ersten Turniersieg auf deutschem Boden hatte Zverev im vergangenen Jahr beim Rasenturnier in Halle/Westfalen verpasst - im Endspiel unterlag er Florian Mayer, "das hat schon weh getan", erinnerte er sich nun. Kurz davor hatte Zverev bei seiner ersten Finalteilnahme in Nizza in drei Sätzen gegen den Österreicher Dominic Thiem verloren. In St. Petersburg feierte er schießlich im September seinen ersten Titel mit einem Finalsieg über den Schweizer Stan Wawrinka, in Montpellier besiegte er den Franzosen Richard Gasquet - zudem gewann er dort mit Bruder Mischa auch die Doppelkonkurrenz.

In seinem zweiten Halbfinale in München nach 2016 zeigte Zverev von Beginn an eine beeindruckende Leistung gegen Sandplatzspezialist Bautista Agut. Im ersten Satz dominierte er seine Aufschlagspiele, sein Kontrahent musste bei eigenem Service wesentlich härter kämpfen. Erst im elften Spiel gelang Zverev dann das erste Break, das er nach 45 Minuten zum Satzgewinn nutzte. Gleich im ersten Spiel des zweiten Satzes gelang Zverev erneut ein Break, danach aber leistete er sich seine einzige kurze Schwächephase und kassierte das Reabreak zum 2:2. Aufhalten konnte ihn dies aber nicht mehr.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.