Er hat auch schon einen Spieler im Visier

Tennislegende John McEnroe liebäugelt mit Trainerjob

+
2016 Connecticut Open Presented by United Technologies - Day 5

Melbourne - Der ewige Tennis-Rüpel John McEnroe, von September 1999 bis November 2000 Davis-Cup-Teamchef der USA, kann sich eine Teilzeit-Rückkehr als Trainer vorstellen.

Der ewige Tennis-Rüpel John McEnroe, von September 1999 bis November 2000 Davis-Cup-Teamchef der USA, kann sich eine Teilzeit-Rückkehr als Trainer vorstellen und liebäugelt dabei besonders mit dem Kanadier Denis Shapovalov. "Er erinnert mich tatsächlich an mich, vor 30, 40 Jahren", sagte der 58-Jährige im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung.

Auch das australische Enfant terrible Nick Kyrgios schätzt McEnroe sehr: "Er ist ein feiner Junge. Nick hat etwas, das die Leute ins Stadion bringt. Und das großartige Talent dazu bringt er auch mit. Ich mag nur nicht, wenn er rausgeht und anfängt, nicht hundert Prozent zu geben." Einen Vollzeit-Job als Trainer strebt McEnroe allerdings nicht an: "Ich kann nicht 30 Wochen lang unterwegs sein auf der Tour. Acht bis zehn Wochen könnte ich aber schaffen."

Über den Sport, mit dem er in den 80er Jahren zu einem Weltstar wurde, macht sich der dreimalige Wimbledonsieger viele Gedanken. Speziell dem Davis Cup, in dem er selbst einige Sternstunden hatte, prophezeit McEnroe eine schwierige Zukunft. "So, wie sich der Davis Cup entwickelt, hat es eigentlich keinen Sinn mehr, ihn weiter auszurichten", sagte er der SZ: "Er verliert zunehmend an Bedeutung. Es wirkt, als erhalte er nur noch lebenserhaltende Maßnahmen."

Zudem ist McEnroe der Meinung, dass man "über das Doppel reden" sollte: "Was bringt das Doppel eigentlich dem Tennis? Ich würde vielleicht die Tennistour aufteilen mit ihren Wettbewerben. Und dabei habe ich habe ja selbst viel Doppel gespielt."

Nicht ganz einverstanden ist McEnroe mit dem Kinofilm "Borg vs. McEnroe", der die legendäre Rivalität zwischen dem Amerikaner und seinem schwedischen Rivalen zu Beginn der 80er Jahre behandelt. Er sei "in keinster Weise" in die Entwicklung und Entstehung des Streifens eingebunden gewesen, sagte McEnroe der SZ: "Und deshalb nervt es. Ich habe auch keinen Cent bekommen." McEnroe wird in dem Film von US-Schauspieler Shia LaBeouf dargestellt, die Rolle von Björn Borg übernahm dessen Landsmann Sverrir Gudnason.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.