Heimspieltag in der Volleyball-Oberliga

Mündener Frauen hoffen auf entscheidenden Schritt

Konzentrierte Ansprache: TG Mündens Trainer mit Oliver Bernzen will seiner Mannschaft für den letzten Heimspieltag der Saison die richtigen Tipps mit auf den Weg geben.
+
Konzentrierte Ansprache: TG Mündens Trainer mit Oliver Bernzen will seiner Mannschaft für den letzten Heimspieltag der Saison die richtigen Tipps mit auf den Weg geben. 

TG Mündens Trainer Oliver Bernzen ist sich sicher: Für dseine Mannschaft steht in der Volleyball-Oberliga der entscheidende Spieltag an (Samstag, ab 15 Uhr).

Bei den Spielen gegen Eiche Horn Bremen und Bremen 1860 gilt es für die TG-Mädels, den Nichtabstiegsplatz zu verteidigen. Die Mannschaften im unteren Tabellendrittel liegen dicht beisammen. So steht Münden auf dem 6. Platz punktgleich mit dem VfL Wolfsburg, der auf dem Relegationsplatz sieben notiert wird. Deshalb braucht die TG jeden Punkt aus diesem Heimspieltag.

Das Team setzt hier auch auf das phänomenale Publikum in der Werrahalle. „In den letzten Heimspielen haben die Zuschauer durch ihre Unterstützung im übertragenen Sinn pro Satz zwei bis drei Punkte für uns geholt. Wir brauchen jeden Zuschauer!“, ruft Trainer Oliver Bernzen die Fans zur Unterstützung auf.

Diesen Heimvorteil werden die Mündenerinnen auch brauchen, haben sie doch die beiden Hinspiele gegen diese Gegner verloren. Besonders das Spiel gegen den TV Eiche Horn Bremen weckt bei den TG-Spielerinnen Revanchegelüste. So hatte man damals im vierten Satz drei Matchbälle und verlor unglücklich im 5. Satz. Gegen Bremen gab es am zweiten Spieltag eine klare 1:3 Niederlage.

Oliver Bernzen sieht sein Team erneut in der Außenseiterrolle, die seinen Schützlingen in den letzten Wochen so gefallen hat: „Die beiden gegnerischen Teams stehen vor uns in der Tabelle und wir haben beide Hinspiele verloren. Wir müssen unsere beste Leistung abrufen, um eine Siegchance zu haben“, gimt sich Bernzen realistisch.

Mut machen sollten dem TGM-Team weitere Faktoren. Gegen Eiche Horn konnte man im Hinspiel über weite Strecken überzeugen und hatte den Sieg vor Augen. Auch gegen den Tabellenzweiten Bremen 1860 rechnen sich die Mündenerinnen eine Siegchance aus, da die Bremerinnen nach überragender Vorrunde aus den letzten sechs Begegnungen nur einen einzigen Sieg gelandet haben. Und auch die kleine Siegesserie von drei Erfolgen sollte den Gastgeberinnen ein gesteigertes Selbstbewusstsein mitgeben.

Ob man wirklich mit vollem Kader am Samstag antreten kann, wird sich erst kurzfristig zeigen, da sich einige Spielerinnen mit Blessuren herumärgern. Nach dem Spiel sollten die Zuschauer in der Halle bleiben, weil noch einige Überraschungen warten und natürlich hinterher der letzte Heimspieltag gefeiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.