Theiss überragend: "Besim, dieser Sieg gehört Dir!"

Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (31, Archivbild) hat am Freitag ihre Gegnerin im Münchner Circus Krone deklassiert.

München - Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss (31) hat am Freitag ihre Gegnerin im Münchner Circus Krone deklassiert. Mit emotionalen Worten erinnerte sie an ihren verstorbenen Trainingspartner Besim Kabashi:

Lesen Sie bei tz Online:

"Besim hätte gewollt, dass wir kämpfen!"

Kabashi: Abschiedsbrief aufgetaucht

Theiss: Ich kämpfe für Besim

Für Theiss war es die 18. Titelverteidigung ihres Weltmeister-Gürtels nach WKA-Version (bis 60 Kilo). Schon in der zweiten Runde war der Kampf vorbei. Eineinhalb Minuten nach Beginn der Runde brach der Ringrichter den Schlaghagel der Münchner Kickboxerin auf die Tschechin Martina Müllerova ab (24), die im Lauf des kurzen Kampfes kein Land sah. Theiss jubelte und rief gleich nach Abbruch des Kampfes "Besim!" ins Publikum. Ihr kürzlich verstorbener Trainingspartner Kabashi hätte an diesem Abend auch seinen WM-Titel verteidigen sollen.

Christine Theiss: Schön, klug und knallhart

Christine Theiss: Schön, klug und knallhart

Sie ist schön, klug und knallhart: Dr. Christine Theiss ist das sympathische Aushängeschild des Kickboxens in Deutschland. Wir stellen die Weltmeisterin und Ärztin vor.

Die 30-jährige Powerfrau passt in kein gängiges Klischee. Eine Intellektuelle, die auch noch die Herzlichkeit in Person ist, soll Champion im Kickboxen sein? Das passt doch gar nicht zusammen, oder? Keineswegs. Theiss ist eine Powerfrau der Superlative.

2007 wurde sie Profi-Weltmeisterin im Kickboxen. Den Titel hat die Münchnerin seitdem 11-mal verteidigt. das Bild zeigt Theiss (rechts) beim Kampf gegen die Belgierin Kate Mintiens im Dezember 2009.

Die Kickboxerin stammt aus einer Mediziner-Familie: Theiss' Eltern sind beide Ärzte. Sie selbst beendete 2007 das Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit dem Staatsexamen. Im Dezember 2008 promovierte sie zur Dr. med.

Das Thema ihrer Doktorarbeit: "G-CSF-Therapie zur adjuvanten Behandlung des verzögert revaskularisierten Myokardinfarktes." Um das gleich festzuhalten: Dabei geht es nicht um Kieferbrüche, sondern um Herzinfarkte.

Seit 2003 tariniert Theiss im Kampfsportzentrum Steko in München. Zur Wiesn-Zeit entstehen dort auch schon mal Promo-Fotos wie dieses, das sie beim Kämpfen im Dirndl zeigen - mit Profi-Weltmeister Besim Kabashi. 

Links auf dem Bild ist Theiss' Trainer Mladen Steko - er trug ebenfalls jahrelang den Weltmeister-Gürtel im Kickboxen. In der Mitte steht Rocksängerin Kim Wilde. Deren Song "Lights down low" läuft am Samstag, 4. September 2010, vor Theiss' WM-Kampf in der Kölner Lanxess-Arena gegen die Spanierin Imam Chaoub Chairi (26).

Theiss Trainingspensum ist wirklich weltmeisterlich: Sechsmal in der Woche absolviert sie zwei Trainingseinheiten. Was sich auch in Form einer Top-Figur auszahlt.

Bei einer Größe von 1,75 Metern bringt die 30-Jährige (links) 60 Kilogramm auf die Waage.

Im Laufe ihrer Karriere holte Theiss 26 Siege und kassierte lediglich eine Niederlage.

Neun ihrer Kämpfe beendete die Weltmeisterin (links) vorzeitig per Knockout.

Auf diesem Foto liefert Theiss sich in Steko's Sportcenter eine Sparringsrunde im Abendkleid gegen Weltmeister Besim Kabashi. Der trägt Anzug.

Und auf diesem Bild trainiert Theiss ihre hammerharten Kicks im Unterwasserbecken.

2008 gewann Theiss den Bayerischen Sportpreis in der Kategorie „Hochleistungssportler plus“.

Bei der Preisverleihung zeigte sie dem damaligen Kultusminister Siegfried Schneider gleich mal, wie ein perfekter Kinnhaken angesetzt wird.

Neben ihrer Karriere als Kickboxerin und Ärztin ist Theiss auch als Model erfolgreich.

Momentan liegt ihr Hauptaugenmerk beim Kämpfen. Sie will ihren Weltmeister-Gürtel noch möglichst lange verteidigen. 

Sport-Frauen unter sich: Theiss (links) mit Katrin-Müller Hohenstein, der Moderatorin des "Aktuellen Sportstudios".

Wenige Augenblicke nach Kampfende sprach Theiss mit stockender Stimme ins Mikofon: „Besim, dieser Sieg gehört dir!“ Und weiter: "Ich danke dir für deine wunderbare Freundschaft, für deine ehrliche Haut. Wir sind tausend Tode gestorben bei deinen Kämpfen, aber du hast immer gewonnen. Besim, du warst ein wunderbarer Mensch und wir werden dich nicht vergessen."

fro

Kommentare zu diesem Artikel