Pläne für 25 Rennen

Thema Rennkalender: Neuer F1-Boss legt sich nicht fest

+
Chase Carey will sich bei der Zahl der Rennen noch nicht festlegen lassen. Foto: Andreas Gebert

Montréal (dpa) - Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey hat sich nach den Diskussionen um eine Erweiterung des Rennkalenders der Formel 1 auf eine Zahl nicht festlegen wollen.

Vielmehr betonte der US-Amerikaner bei einer Pressekonferenz im Fahrerlager des Großen Preises von Kanada, dass das Hauptausgenmerk erstmal darauf liege, die bestehenden Rennen auf ein noch höheres Niveau zu heben. "Unser Fokus ist es, die Events großartig zu machen", sagte Carey.

In diesem Jahr stehen 20 Grand Prix auf dem Programm. 2017 kommen die Rennen in Deutschland und Frankreich dazu, dafür wird es keinen Lauf mehr in Malaysia geben. Mehr Rennen wollen die neuen US-Besitzer auch in Amerika, derzeit sind die Vereinigten Staaten nur durch Austin im US-Bundesstaat Texas vertreten. Pläne, den Kalender womöglich auf 25 Rennen zu erweitern, kommen aber nicht überall gut an. Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso bekräftigte beispielsweise in Montréal, dass er dann in der Formel 1 aufhören würde.

Video mit Infos zum Kanada-Grand-Prix

Vorschau-Stimmen

Neuigkeiten auf Homepage Circuit Gilles Villeneuve

Circuit Gilles Villeneuve bei Twitter

Formel-1-Fahrerfeld

Regeländerungen zur Saison 2017

Fahrerwertung

Informationen zum Mercedes

Informationen zum Ferrari

Homepage Sebastian Vettel

Hülkenberg bei Twitter

Wehrlein bei Twitter

Homepage Lewis Hamilton

Fragen und Antworten mit Lewis Hamilton auf Formel-1-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.