Lob für die Organisatoren

Bach: "Olympia ist ein Teil der Lösung"

+
IOC-Präsident Thomas Bach. 

Lausanne - Sechs Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Rio hat IOC-Präsident Thomas Bach den Gastgebern ein Lob ausgesprochen.

„Die letzten sechs Monate sind immer schwierig, aber wir sehen, dass Rio die Infrastruktur und die Sportstätten fast fertig hat. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Brasilien durch eine politische, wirtschaftliche und finanzielle Krise geht. Das zeigt, dass Brasilien versteht, dass Olympia ein Teil der Lösung für das Land ist“, sagte Bach der französischen Zeitung „L'Equipe“.

Das grassierende Zika-Virus in Lateinamerika nehme das Internationale Olympische Komitee „sehr ernst“, betont Bach, der aber mit Blick auf die Sommerspiele zuversichtlich ist. Dass Olympia im brasilianischen Winter stattfinde sei ein Vorteil. „Und wir dürfen nicht die großen Anstrengungen der Brasilianer vergessen. 220 000 Soldaten gehen von Haus zu Haus und versorgen die Leute mit Informationen und treffen Präventivmaßnahmen.“

Mit Blick auf das Bewerbungsverfahren für die Olympischen Spiele 2024 sprach Bach allen vier Kandidaten ein gutes Zeugnis aus. „Für das IOC ist es einfach, weil jede Stadt die Spiele exzellent ausrichten kann. Auf der anderen Seite wird es eine schwere Auswahl. Ich bin da in einer komfortablen Situation, weil ich nicht abstimme“, sagte der frühere Fecht-Olympiasieger. Nachdem die Hamburger Kandidatur am Bürgervotum gescheitert war, sind noch Paris, Rom, Budapest und Los Angeles im Rennen. Die Entscheidung fällt 2017 auf der IOC-Session in Lima.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.