30:34-Pleite in Lemgo

THW Kiel patzt erneut im Meisterschaftsrennen

+
Alfred Gislasons Kieler unterlagen dem TBV Lemgo. Foto: Ronny Hartmann

Lemgo (dpa) - Der THW Kiel hat wohl auch die letzte theoretische Chance auf den Titelgewinn in der Handball-Bundesliga verspielt. Beim TBV Lemgo unterlag der Rekordmeister überraschend mit 30:34 (11:16).

Bester Werfer des schwachen Pokalsiegers war der Schwede Niclas Ekberg mit acht Treffern. Für den TBV, der einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenverbleib feierte, war Dominik Ebner mit ebenfalls acht Toren am erfolgreichsten. Mit nun zehn Minuspunkten besitzt der Tabellendritte damit kaum noch Chancen, ins Meisterschaftsrennen zwischen der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen einzugreifen.

Denn die Löwen erlaubten sich auch im Derby keinen Patzer. Bei Frisch Auf Göppingen siegten die Mannheimer trotz einiger Schwierigkeiten im zweiten Durchgang mit 24:20 (19:9). Mit acht Treffern war erneut Kapitän Andy Schmid überragender Akteur bei den Löwen.

Der Tabellenletzte HSC 2000 Coburg besitzt dagegen kaum noch Hoffnung auf den Verbleib in der Bundesliga. Gegen MT Melsungen unterlagen die Coburger mit 25:28 (13:17). Auch die elf Treffer von Romas Kirveliavicius halfen Coburg nicht. Mit ebenfalls elf Toren war Nationalspieler Johannes Sellin Melsungens bester Torschütze.

Auch die HBW Balingen-Weilstetten muss weiter um den Verbleib in der Bundesliga bangen. Bei GWD Minden verlor Balingen mit 22:25 (12:12) und rutschte auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Einen Erfolg im Kampf um den Klassenverbleib holte dagegen der Bergische HC mit dem 28:26 (13:15) gegen HC Erlangen.

Infos zur Handball-Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.