Die brauchen den Kick

Tischfußball-WM in Hamburg mit 25 Disziplinen

+
Die Tischfußballerinnen Maura Porrmann (l) und Lilly Andres in Hamburg an einem Tuniertisch. Foto: Axel Heimken

Los geht's - die Tischfußball-WM ist Hamburg ist eröffnet. Rund 800 Teilnehmer kämpfen bis Ostersonntag um WM-Ehren. Auch zahlreiche Lokalmatadoren rechnen sich gute Siegchancen aus.

Hamburg (dpa) - Kickern um die Krone: In der Hamburger Kampnagelfabrik ist am Mittwoch die Weltmeisterschaft im Tischfußball gestartet. Bis Ostersonntag werden die Titelträger in 25 Disziplinen ermittelt.

Männer, Frauen, Senioren, Junioren und Rollstuhlfahrer kämpfen nach der Premiere im Jahr 2006 zum zweiten Mal in der Hansestadt um den WM-Sieg. Entscheidungen fallen im Classic Doppel, Speedball Doppel, Doppel, im Einzel und im Mannschafts-Wettbewerb.

Nach Angaben des Veranstalters absolvieren die etwa 800 Teilnehmer aus insgesamt 40 Ländern an den fünf Veranstaltungstagen mehr als 2000 Spiele an 120 Tischen. Beim bisher letzten WM-Championnat 2015 in Turin war Deutschland die erfolgreichste Nation: Es gab fünfmal Gold, dreimal Silber und eine Bronzemedaille.

WM-Turnierseite

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.