Ferrari will angreifen

Todt: Vettel hat es einfacher als Schumacher

+
Hat Sebastian Vettel in diesem Jahr mit der Scuderia eine Chance auf den Titel?

Barcelona - Weltverbandschef Jean Todt sieht Sebastian Vettel bei seiner Aufbauarbeit bei Ferrari in einer besseren Position als einst Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher.

"Sebastian muss das Team konsolidieren und die letzte Lücke zur Spitze schließen. Das ist einfacher als damals bei uns", sagte der Franzose, der früher Ferrari-Teamchef war, im Interview der "Sport Bild".

Vettel fährt in diesem Jahr seine zweite Saison für den italienischen Rennstall. Im Vorjahr hatte er auf Anhieb drei Rennen gewonnen und als einziger dem Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg Konkurrenz machen können. In diesem Jahr will Vettel mit der Scuderia nach dem Titel greifen.

"Als ich damals zu Ferrari gekommen bin, war das Team auf einer Skala von eins bis zehn bei drei. Als Sebastian zu Ferrari gewechselt ist, war es bei sieben - und hat schnellere Fortschritte gemacht", erklärte Todt, der seit 2009 den Internationalen Automobilverband FIA führt. Schumacher und Vettel seien "nicht wirklich" miteinander zu vergleichen. "Die einzige Gemeinsamkeit, die sie haben: Sie sind beide deutsche, hoch talentierte Fahrer, die für ein italienisches Team fahren. Und sie können ein Team mit ihrem Erfolgshunger mitreißen", sagte Todt.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.