Nachricht auf Facebook

Todesgerücht sorgt für Verwirrung im Willi Weber-Umfeld

+
Manager Willi Weber zusammen mit Michael Schumacher im Jahr 2007.

Willi Weber war Manager von Michael und Ralf Schumacher. Nun kursiert das Gerücht, er sei tot. Stimmt diese Meldung? 

Stuttgart - Bis 2010 war Willi Weber Manager von Michael Schumacher. Auch Michaels Bruder Ralf betreute Weber bis 2006. Nun soll der Unternehmer gestorben sein. Doch was ist an dieser Meldung dran?

Los ging alles auf Facebook. Dort hatte jemand auf Webers Profil eine Nachricht hinterlassen und für große Verwirrung gesorgt. „Willi, du fehlst mir. Dein Freund Wilhelm“, soll dort gestanden haben. Mittlerweile wurde dieser Post gelöscht. Doch wie geht es Weber? Ist er wirklich tot?

Lesen Sie auch: Schock für Schumacher-Familie - aber Michaels Bruder gibt nicht auf

Die Gerüchte sind sogar bis zu dem 75-Jährigen selbst gedrungen. „Ich soll tot sein? Nein, zum Glück erfreue ich mich guter Gesundheit“, sagte er dem Express. Doch wie konnte es dann zu dieser Verwechslung kommen? Auch das klärt Weber auf. 

„Der Willi Rothfuß ist leider gestorben, einer meiner besten Freunde. Wir haben ihn heute beerdigt. Es ist schlimm, dass Willi schon sterben musste. Ich habe ihn gerne in seinem Geschäft in der Stadt besucht.“ Der Namensvetter von Weber war Inhaber eines bekannten Juwelier-Geschäfts in Stuttgart. 

Um den berühmten Hollywood-Schauspieler Sylvester Stallone kursierten ähnliche Gerüchte. Auch hier war der Auslöser eine Meldung in den sozialen Medien. 

Wie geht es Michael Schumacher? Informationen zu seinem Gesundheitszustand hat tz.de* zusammengefasst.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes.

AnK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.