"Zu stark, um sauber zu sein?"

Armstrong: Dopingandeutungen in Richtung Froome

+
Lance Armstrong.

Cauterets - Mit Dopingandeutungen in Richtung Spitzenreiter Christopher Froome hat Lance Armstrong die Tour de France einmal mehr provoziert.

"Froome/Porte/Sky sind sehr stark. Zu stark, um sauber zu sein? Fragt mich nicht. Ich habe keine Indizien", twitterte Armstrong nach dem famosen Sieg des Briten auf der ersten Pyrenäen-Etappe nach La Pierre-Saint-Michel.

Armstrong, der ab Donnerstag an einem Charity-Rennen im Dunstkreis der Frankreich-Rundfahrt teilnimmt, ruderte kurz darauf ein wenig zurück. "Ich beschuldige keinen, das Gegenteil ist der Fall. Ich bin daran nicht interessiert und habe auch nicht die Glaubwürdigkeit dafür", ergänzte der lebenslang gesperrte Texaner, dessen sieben Toursiege von 1999 bis 2005 aberkannt worden war.

Von Donnerstag an nimmt Armstrong auf Einladung des früheren Profifußballers Geoff Thomas an dessen Charity-Rennen teil. Der Brite hatte wie Armstrong den Krebs besiegt und sammelt Geld für seine Stiftung. Zusammen mit Amateurfahrern fahren sie einen Tag früher als das Feld der Tour de France die Etappen in Frankreich ab. Ziel ist eine Million Pfund einzusammeln, bislang sind schon über 600 000 Pfund zusammengekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.