Dritte Etappe in Oberstdorf

Tour de Ski: Fessel glänzt bei Heimrennen gleich doppelt

+
Nicole Fessel.

Oberstdorf - Langläuferin Nicole Fessel hat bei ihrem Heimrennen auf der 3. Etappe der Tour de Ski in Oberstdorf mit Platz sechs geglänzt.

In der Heimat in Top-Form: Langläuferin Nicole Fessel hat sich auch im zweiten Rennen der Tour de Ski in Oberstdorf in glänzender Verfassung präsentiert. In der Verfolgung lief die 33-Jährige unweit ihres Wohnortes Blaichach wie schon am Vortag im Skiathlon auf Platz sechs. Usjugow nicht zu schlagenBei den Männern feierte Tour-Dominator Sergej Ustjugow (Russland) auf dem vierten Teilstück des prestigeträchtigen Etappenrennens seinen vierten Tagessieg, bester Deutscher war Florian Notz (Römerstein) auf Platz 16. 

"Ich bekomme von Lauf zu Lauf mehr Selbstvertrauen. Das tut mir gut", sagte Fessel in der ARD: "Das Tour-Finale wird hart, aber das ist für jeden so." Fessel, als Zehnte und mit 2:16 Minuten Rückstand gestartet, lag nach einem starken Rennen über 10 km im Ziel 2:39 Minuten hinter Siegerin Stina Nilsson (Schweden), die mit ihrem dritten Tagessieg die Gesamtführung verteidigte.

Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg/+3:21) verlor derweil zwei Positionen und belegte am Ende Platz 15, Youngster Katharina Hennig (Oberwiesenthal/+3:22) verteidigte Rang 17. Die überraschend auf Rang 14 der Gesamtwertung liegende Sofie Krehl (Oberstdorf) war vor dem Start krankheitsbedingt ausgestiegen. Bei den Männern lief Notz, am Vortag guter Zwölfter, von Platz 21 und mit 3:16 Minuten gestartet auf Rang 16 (+3:33) nach vorne. 

Lucas Bögl (Gaißlach/+4:03) wurde 19., Thomas Bing (Rhön/+4:17) kam direkt dahinter auf Rang 20 ins Ziel. Tim Tscharnke (Biberau), nach langer Pause wegen Krankheit und Verletzungen in den Weltcup zurückgekehrt, beendete die Tour dagegen vorzeitig. Im Kampf um die Gesamtwertung schien es zunächst, als würde der Führende Ustjugow seinen Vorsprung auf den 30 Sekunden nach ihm gestarteten Topfavoriten Martin Johnsrud Sundby (Norwegen) einbüßen. Doch nach einem überragenden Finish lag der 24-Jährige im Ziel plötzlich wieder 37,7 Sekunden vor dem Vorjahressieger und feierte den vierten Sieg im vierten Tour-Rennen. 

Dieses Kunststück war bei zuvor zehn Austragungen noch keinem Athleten geglückt. Am Donnerstag steht der zweite Ruhetag auf dem Plan, ehe die Tour de Ski am Wochenende in Italien zu Ende geht. Nach einem Zeitrennen am Freitag in Toblach, folgen am Samstag und Sonntag in Val di Fiemme ein weiterer Massenstart sowie die traditionelle Bergankunft auf der Alpe Cermis.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.