Rat stimmt zu

Tour de France: Düsseldorf will Startort werden

Düsseldorf - Es ist das größte Radsportereignis der Welt, und 2017 könnte es in Deutschland beginnen: Düsseldorf will den prestigeträchtigen Auftakt der Tour de France 2017 ins Rheinland holen.

Der Rat der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt stimmte am Donnerstagabend für die Bewerbung in zwei Jahren. Mit 40 zu 39 Stimmen gab es aber nur eine äußerst knappe Mehrheit für die kostspieligen Pläne von Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD). Geisel hatte schon während der vergangenen Tour persönlichen Kontakt zu Tour-Direktor Christian Prudhomme aufgenommen.

Kritiker hatten unter anderem die hohen Kosten für den städtischen Haushalt bemängelt. Die Stadt muss nach einer Schätzung über sechs Millionen Euro für das Sportevent zahlen. Aber auch die Diskussion um Doping im Radsport spielte eine Rolle.

Für den „Grand Départ“ im Jahr 2017 haben auch Münster und das Saarland Interesse gezeigt. Allerdings hat Münster beschlossen, dass es keine finanzielle Beteiligung der Kommune dafür geben solle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.