Auftakt der Vierschanzentournee

"Tournee kann losgehen": Freitag bereit für heißen Kampf im Winter-Wunderland

+
Vorhang auf für die Freitag-Wellinger-Eisenbichler-Show.

Vorhang auf für die Freitag-Wellinger-Eisenbichler-Show: Die deutschen Skisprung-Stars blasen zum Angriff auf den so ersehnten Sieg bei der Vierschanzentournee.

Oberstdorf - Im Winter-Wunderland Oberstdorf strahlte Richard Freitag wie ein Schneekönig, mit kindlicher Vorfreude blickte Deutschlands bester Skispringer seiner ersten Vierschanzentournee als Top-Favorit entgegen. "Was für ein schönes Winterwetter hier. Der Start könnte nicht besser sein", sagte der 26-Jährige beim Blick auf die Schneemassen und grinste breit unter seinem mittlerweile opulenten Schnurrbart: "Jetzt kann es endlich losgehen." 

Ein halber Meter Neuschnee hat die Marktgemeinde zur Freude des Weltcup-Spitzenreiters pünktlich zur Qualifikation am Freitag (16.30 Uhr/ARD und Eurosport) in ein weißes Prachtidyll verwandelt. Ideale Voraussetzungen für einen grandiosen Auftakt am Schattenberg - und die vermeldet auch Freitag selbst: "Ich bin in einer starken, stabilen Form und sehe dem Ganzen mit einem Lächeln entgegen. Wir haben alles für eine gute Tournee getan. Jetzt lasse ich mich überraschen, was die Tage bringen", sagte der dreifache Saisonsieger. 

Hoffen auf den ersten deutschen Gesamtsieg

Selten waren die Chancen auf den ersten deutschen Gesamtsieg seit Sven Hannawald 2001/02 so gut wie bei der 66. Auflage des Wintersport-Klassikers - zumal auch der Weltcup-Zweite Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler seit Wochen in Form sind. "Wir stellen auf dem Papier den Top-Favoriten. Sollte der nicht stechen, haben wir noch einen. Und sollte der nicht stechen, gibt es noch einen Joker", sagte Bundestrainer Werner Schuster: "Es wird ein heißer Kampf." 

Lesen Sie dazu auch: Skispringen 2017 in Oberstdorf- Vierschanzentournee live im TV und Live-Stream*

Freitag präsentierte sich kurz vor dem Auftakt betont locker und entspannt. Zur Pressekonferenz im Zentrum von Oberstdorf war der Sachse in seiner neuen Heimat zu Fuß gekommen. Doch Freitag weiß auch, dass am Schattenberg nicht gerade seine Lieblingsschanze steht. "Ich kann da sehr gut, aber auch richtigen Dreck zusammenspringen. Das hat das Training gezeigt", sagte er. Wohl wahr: Freitags bislang bestes Ergebnis am Schattenberg ist ein neunter Platz. 

Keine großen Kampfansagen

Auch Team-Olympiasieger Wellinger (22) war bei aller Klasse nie besser als Gesamt-Neunter bei der Tournee, sagt daher: "Mittlerweile weiß ich, was man da alles erleben kann. Das reicht vom Schanzenrekord in der Qualifikation bis Ausscheiden im ersten Durchgang." Die große Kampfansage sparte auch er sich.

Eisenbichler (25), der bei der insgesamt enttäuschenden Vorjahres-Tournee als Siebter bester Deutscher war, gefällt sich wieder in der Joker-Rolle. "Meine Lieblingsschanzen kommen gleich mit Oberstdorf und Garmisch. Im Weltcup bin ich auf hohem Niveau gesprungen, an der fehlenden Konstanz habe ich gearbeitet", sagt der bayrische Urtyp: "Meine Ausgangsposition ist wirklich gut." 

Lesen Sie dazu auch: TV-Plan & Favoriten - Fragen und Antworten zur Vierschanzentournee

Die Siegchance ist groß, die Konkurrenz allerdings auch. Doppel-Weltmeister Stefan Kraft (Österreich), Sieger 2014/15, und Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Polen) als Titelverteidiger sprangen zuletzt ebenfalls stark, der Norweger Daniel Andre Tande brennt nach der unglücklich vergebenen Vorjahres-Siegchance auf Revanche. "Wer am Ende gewinnen wird, steht in den Sternen - und den Punkten, die auf dem Papier stehen", sagte Freitag. 

Hannawald tippt auf Freitag

Immerhin: Der bislang letzte deutsche Sieger tippt auf Sieger Freitag. "Wenn Richard seine Leistung abruft", sagte Sven Hannawald dem SID, "dann müssen sich alle sehr lang machen."

Lesen Sie dazu auch: Bachelorarbeit statt Tournee - Severin Freunds hartes Olympia-Jahr 

Freitags Glücks-Schnäuzer dürfte es dann wohl keinesfalls vor Olympia an den Kragen gehen. "Ein paar Freunde und ich haben beschlossen, das Ding so lange zu tragen, wie es geht", sagte der derzeit bekannteste Bartträger des deutschen Wintersports am Donnerstag: "Wie lange wir das vor dem Spiegel aushalten, werden wir dann sehen."

sid

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.