Trotz Warnung in Bremen:

Fußball- und Basketballspiele sollen stattfinden

Bremen - Trotz der Gefahrenwarnung der Polizei soll das Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg am Sonntag stattfinden, ebenso am Samstagabend das Basketball-Duell zwischen den Eisbären Bremerhaven und den EWE Baskets Oldenburg.

„Derzeit ist nicht an eine Absage gedacht“, sagte Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin am Samstag auf Anfrage. Der Fußball-Manager erklärte, dass er von der Polizei-Initiative überrascht worden sei, die Lage aber ernst nehme.

„Wir müssen uns ständig über die Situation informieren“, berichtete Eichin. Der Verein hält nach eigenen Angaben Kontakt zum Einsatzlagezentrum der Polizei. Von dort gab es bisher keine Hinweise oder Aufforderungen, die Partie abzusagen. Zum Nord-Duell werden mehr als 40.000 Besucher im Weserstadion erwartet.

In der Basketball-Bundesliga kann das für Samstagabend (18.30 Uhr) angesetzte Nord-Duell zwischen den Eisbären Bremerhaven und den EWE Baskets Oldenburg ebenso wie vorgesehen stattfinden. Die Gefahrenwarnung der Bremer Polizei hat laut Eisbären-Manager Jan Rathjen keinen Einfluss auf die Partie in der ÖVB-Arena. Rund 9000 Zuschauer werden erwartet. „Wir spielen. Darauf haben sich unser Verein, die Polizei-Behörden und die Arena-Betreiber verständigt“, sagte Rathjen am Samstag auf Anfrage.

Zuvor hatte die Polizei in der Hansestadt von Hinweisen auf Aktivitäten potenzieller islamistischer Gefährder berichtet und „Schutzmaßnahmen im öffentlichen Raum“ angekündigt. In der Innenstadt und an anderen Orten wie etwa am Flughafen waren am Samstag deutlich mehr Kräfte im Einsatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.