Tschechien verteidigt Fed-Cup-Titel gegen Russland

Das tschechische Team verteidigte den Fed-Cup-Titel durch ein 3:2 gegen Russland. Foto: Filip Singer
1 von 5
Das tschechische Team verteidigte den Fed-Cup-Titel durch ein 3:2 gegen Russland. Foto: Filip Singer
Barbora Strycova (L) and Karolina Pliskova besorgten für Tschechien den entscheidenden dritten Punkt. Foto: Filip Singer
2 von 5
Barbora Strycova (L) and Karolina Pliskova besorgten für Tschechien den entscheidenden dritten Punkt. Foto: Filip Singer
Karolina Pliskova sorgte gegen Anastasia Pawljutschenkowa für den 2:2-Ausgleich. Foto: Filip Singer
3 von 5
Karolina Pliskova sorgte gegen Anastasia Pawljutschenkowa für den 2:2-Ausgleich. Foto: Filip Singer
Maria Scharapowa brachte das russische Team durch ihren Erfolg gegen Petra Kvitova beim Fed-Cup-Finale mit 2:1 in Front. Foto: Filip Singer
4 von 5
Maria Scharapowa brachte das russische Team durch ihren Erfolg gegen Petra Kvitova beim Fed-Cup-Finale mit 2:1 in Front. Foto: Filip Singer
Muss weiter auf ihren ersten Fed-Cup-Titel warten: Russlands Maria Scharapowa. Foto: Filip Singer
5 von 5
Muss weiter auf ihren ersten Fed-Cup-Titel warten: Russlands Maria Scharapowa. Foto: Filip Singer

Bitterer Saisonabschluss für Maria Scharapowa! Die Russin verpasste mit ihrem Team den ersten Erfolg im Fed Cup. In Tschechien mussten sich Scharapowa und Co. knapp geschlagen geben. Die beiden Einzelsiege der früheren Nummer eins reichten nicht.

Prag (dpa) - Russlands Tennis-Star Maria Scharapowa hat den ersten Fed-Cup-Titel ihrer Karriere knapp verpasst. Die ehemalige Nummer eins der Welt musste sich im Finale des prestigeträchtigen Team-Wettbewerbes mit ihren Kolleginnen gegen Titelverteidiger Tschechien mit 2:3 geschlagen geben.

Tschechien holte sich damit in Prag den vierten Triumph in den vergangenen fünf Jahren. 2014 hatten sich Petra Kvitova und Co. im Endspiel gegen Deutschland durchgesetzt. In diesem Jahr war die deutsche Mannschaft im Halbfinale an Russland gescheitert.

Den entscheidenden dritten Punkt erreichten Karolina Pliskova und Barbora Strycova im Doppel. Das tschechische Duo gewann gegen die beiden Russinnen Anastasia Pawljutschenkowa und Jelena Wesnina mit 4:6, 6:3, 6:2. "Das ist definitiv einer der größten Tage in meinem Tennis-Leben", sagte Pliskova. "Ich bin total überwältigt", meinte Strycova.

Scharapowa verfolgte die bittere Doppel-Niederlage von der Teambox aus. Die 28-Jährige, die im Halbfinale gegen Deutschland noch verletzt gefehlt hatte, hatte ihr Soll zuvor mit zwei Einzelerfolgen erfüllt. Nach ihrem klaren Zweisatzsieg gegen Pliskova am Samstag gewann Scharapowa am Sonntag auch das Spitzeneinzel gegen Kvitova, die zum Auftakt gegen Pawljutschenkowa gesiegt hatte.

In einem spannenden Duell sicherte sich Kvitova zwar den ersten Satz mit 6:3. Doch dann drehte Scharapowa die Partie gegen die zweimalige Wimbledonsiegerin herum. Nach 2:33 Stunden holte die Russin mit dem 3:6, 6:4, 6:2 den zweiten Punkt für ihr Team.

Danach konnte sie nur noch tatenlos zusehen, wie ihre Teamkolleginnen er verpassten, die notwendigen dritten Punkt zu holen. Erst verlor Pawljutschenkowa gegen Pliskova mit 3:6. 4:6. Dann behielten die Fed-Cup-Spezialistinnen aus Tschechien auch im Doppel die Nerven und setzten sich erneut die Tennis-Krone auf.

Fed-Cup-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

HNA-Fitness Aktion 6:30 mit Pilates im Freibad Wilhelmshöhe
Badehose einpacken, bei Fitness und Pilates schwitzen und danach im Wasser abkühlen: Am Sonntag hat das Spezial der …
HNA-Fitness Aktion 6:30 mit Pilates im Freibad Wilhelmshöhe
25:36 gegen Dormagen: Northeimer HC verpasst Pokal-Wunder
Handball-Drittligist Northeimer HC hat nach einer klaren 25:36-Niederlage gegen Zweitliga-Aufsteiger Bayer Dormagen das …
25:36 gegen Dormagen: Northeimer HC verpasst Pokal-Wunder

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.