„Gehört zur ewigen Top 10“

Tyson verneigt sich vor Wladimir Klitschko

+
Mike Tyson adelt Wladimir Klitschko.

Nach dem Rücktritt von Wladimir Klitschko hat Mike Tyson diesen geadelt. Klitschko gehöre für ihn zur ewigen Top 10. 

München - Der frühere Champion Mike Tyson hat sich vor Wladimir Klitschko nach dessen Rückzug vom Profiboxen verneigt. "Auf jeden Fall gehört er zur ewigen Top 10. Er hat fast den Rekord von Joe Louis für die längste Zeit als Weltmeister gebrochen", sagte der 51-Jährige der Sport Bild. Louis hatte in seiner Karriere elf Jahre und acht Monate am Stück einen Weltmeistergürtel, Klitschko für neun Jahre und sieben Monate.

Der einstige Skandalboxer Tyson, der Evander Holyfield 1997 im Ring einen Teil des Ohres abgebissen hatte, schätzt neben dem Ukrainer Wladimir (41) auch dessen älteren Bruder Witali Klitschko (46) - ebenfalls einst Schwergewichtsweltmeister. "Ich liebe beide Brüder. Die Klitschkos haben Kämpfe verloren, sogar durch Knockout, aber sie haben nie aufgegeben und sich ihre Titel zurückgeholt. Sie waren nie entmutigt."

Tyson will seine Kinder nicht zum Boxen bringe

Im direkten Duell mit Wladimir Klitschko, der Anfang des Monats Wochen nach seiner Niederlage gegen Anthony Joshua (Großbritannien) zurückgetreten war, hätte Tyson sich selbst vorn gesehen: "Das wäre ein guter Kampf gewesen. Ich glaube, dass ich das Duell nach Punkten gewonnen hätte."

Seine Kinder will Tyson nicht zu seinem Sport bringen. "Bloß nicht", sagte der Amerikaner. "Sie sollen sich auf keinem Fall dem Boxen nähern. Meine acht Jahre alte Tochter Milan ist sehr gut im Tennis. Sie tut alles, um Tennisprofi zu werden. Sie hat meinen Antrieb."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.