Absolutes Chaos nach dem Kampf

Eskalation nach UFC-Fight! Video zeigt Massenschlägerei nach „Kampf des Jahres“

+
UFC 229: Khabib v McGregor - großer Kampf in Las Vegas

Khabib Nurmagomedov besiegte nach vier Runden Conor McGregor. Doch nach dem UFC-Kampf des Jahres bricht Chaos aus, das in einer Massenschlägerei endet.

Las Vegas - Spektakulär war der UFC-Kampf des Jahres auf jeden Fall, denn es ging um den Titel des Leichtgewichts-Champions, doch den Skandal und das Chaos danach hatte so niemand erwartet. Was war passiert? 

UFC 229: Kampf von Conor McGregor gegen Khabib Nurmagomedov

Der Russe Khabib Nurmagomedov (30) konnte den UFC-Kampf gegen den Iren Conor McGregor (30), tz.de* berichtete, in Las Vegas klar für sich entscheiden. Er dominierte fast den kompletten Kampf. Bereits in der ersten Runde konnte er Conor fast de ganze Zeit am Boden halten - kein guter Abend für Conor McGregor.

McGregor musste in der vierten Runde gegen Khabib aufgegeben.

Auch in der zweiten Runde war Khabib klar der Stärkere und platzierte gezielte Schläge auf den Körper des Gegners. In runde drei machte der Ire wieder eine bessere Figur und es hatte den Anschein, als ob er sich wieder gefangen hat. Nach vier Runden musste Conor jedoch schließlich aufgegeben, nachdem Khabib ihn im Würgegriff hatte und Conor sich nicht mehr befreien konnte - und das nach nur drei Minuten und drei Sekunden. Damit ist der Russe nun seit 27 Kämpfen ungeschlagen. 

Doch kaum war der Kampf vorbei, ging es erst richtig los, denn für Khabib war der Kampf anscheinend noch nicht vorbei oder er wollte mehr.

Chaos und Schlägerei nach beendetem UFC-Kampf

Es eskalierte und das Chaos brach aus! Khabib Nurmagomedov sprang nach dem Kampf aus dem Octagon und ließ erneut seine Fäuste spielen. Die fielen aber nicht auf McGregor, sondern auf Leute aus McGregors Team. Daraufhin sprangen davon plötzlich Personen in den Käfig und es hieß: „Jeder gegen jeden!“

Dieses Video zeigt, wie heftig und turbulent es wirklich bei dem UFC-Kampf zu ging:

Der verlorene Kampf des Iren war mit diesen unschönen Szenen fast vergessen. Aber warum kam es zu diesen Ausschreitungen?

Khabib Nurmagomedov wollte sich an UFC-Gegner Conor McGregor rächen

Der Russe wollte sich mit dieser Aktion wohl an McGregor rächen, denn dieser warf vor ein paar Monaten eine Sackkarre durch das Fenster des Busses des Russen. Die Sackkarre war die Rache für einen tätlichen Angriff des Russen auf einen Freund des Iren. Die UFC hält immer wieder „Überraschungen“ bereit, so wie auch der heftige Twitter-Post von Bryce Mitchell.

Um die Streithähne zu trennen musste die Polizei eingreifen. Khabib wurde daraufhin  mit der Polizei und unter Buhrufen der Zuschauer aus der Halle eskortiert. Die Siegerehrung fiel aus.Hier ist eindeutig noch nicht das letzte Wort gesprochen.

Bei so unschönen und gewalttätigen Szenen ist es kein Wunder, dass UFC in Deutschland sehr umstritten ist.

Auch dramatisch: Ein Spaziergänger hat am Sonntag eine Gruppe junger Männer angesprochen. Dann ging einer von ihnen auf ihn los.

Auf einer Kirmes in Gütersloh kam es zu einer Massenschlägerei, als zwei Gruppen vor einem Fahrgeschäft aneinander gerieten.

Am Wochenende eskalierte die Lage, als ein Mann beim Bemalen eines Geldautomaten mit Tipp-Ex von Zivilfahndern erwischt wurde. Es bildete sich ein Mob mit bis zu 50 Personen, der die Einsatzkräfte attackierte. Die Polizei setzte 42 Streifenwagen ein.

*tz.de ist Teil des weltweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

SL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.