"Was wäre, wenn das euch passieren würde?"

Vater von Opfer attackiert Skandalarzt Nassar im Gerichtssaal

+
Missbrauchsskandal in den USA

Im Missbrauchsprozess gegen den früheren US-Turnarzt Larry Nassar hat ein Vater von drei Opfern versucht, den Angeklagten während der Anhörung am Freitag zu attackieren.

Drei Gerichtsdiener konnten den Mann aber zu Boden reißen und überwältigen. Nassar wurde zwischenzeitlich aus dem Saal gebracht, nach einer 20-minütigen Unterbrechung wurde der Prozess fortgeführt.

Nachdem zwei seiner Töchter gegen den ehemaligen Teamarzt der US-Turnerinnen ausgesagt hatten, bat Randall Margraves Richterin Janice Cunningham um "fünf Minuten in einem geschlossenen Raum mit diesem Dämon". Als die Richterin dies verweigerte, bat er um nur eine Minute mit dem Arzt. Auch dies lehnte Cunningham ab, danach ging Margraves auf Nassar los.

„Ich will diesen Hurensohn“

"Ich will diesen Hurensohn", brüllte Margraves, während ihm Handschellen angelegt wurden. Als er abgeführt wurde, ergänzte er: "Was wäre, wenn das euch passieren würde?"

Zu Beginn der mehrtägigen Anhörung am Donnerstag hatte die Richterin von mehr als 265 Missbrauchsopfern Nassars gesprochen. Mindestens 65 von ihnen seien bereit, gegen den ehemaligen US-Teamarzt auszusagen.

Der 54-Jährige war bereits in der vergangenen Woche von einem Gericht in Lansing/Michigan zu einer Haftstrafe zwischen 40 und 175 Jahren verurteilt worden. Als Reaktion darauf war wenige Tage später auf Druck des Nationalen Olympischen Komitees der komplette Vorstand des nationalen Fachverbandes USA Gymnastics zurückgetreten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.