Nach Unfall mit Räikkönen

Verletzter Ferrari-Mechaniker: Jetzt spricht der Teamchef von Ferrari

+
Der Mechaniker erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch und musste operiert werden.

Der verletzte Ferrari-Mechaniker ist wieder in seiner Heimat Italien und auf dem Weg der Besserung. Räikkönen hatte ihn bei eine schweren Boxenstopp-Panne angefahren.

Shanghai - Dem beim Formel-1-Rennen in Bahrain verletzten Ferrari-Mechaniker geht es nach Aussage von Teamchef Maurizio Arrivabene gut. Er sei seit Donnerstag wieder in seiner italienischen Heimat, sagte Arrivabene am Freitag zwischen den beiden Trainingseinheiten zum Großen Preis von China in Shanghai. „Als Teamchef stehe ich im Kontakt mit ihm. Er ist zu Hause. Alles ist okay“, berichtete er. Francesco Cigarini war am vergangenen Sonntag bei einem verpatzten Boxenstopp in Bahrain vom Auto von Kimi Räikkönen angefahren worden und musste danach in ein Krankenhaus gebracht werden. Er erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch und musste operiert werden. Ferrari wurde von den Rennkommissaren wegen des Vorfalls mit einer Geldstrafe von 50 000 Euro belegt.

Ursache für den Unfall inzwischen geklärt

Die Ursache für den Unfall wurde laut Arrivabene vom Team gemeinsam mit dem Automobil-Weltverband FIA untersucht. Demnach soll das Gerät, das dem Fahrer grünes Licht zur Weiterfahrt anzeigt, ein Signal falsch gelesen haben. Als Räikkönen losfuhr, war der linke Hinterreifen, an dem der Mechaniker stand, noch nicht abgezogen und der neue noch nicht anmontiert. Räikkönen musste das Rennen nur wenige Meter später aufgeben. 

„Wir sind den ganzen Vorgang zusammen mit der FIA durchgegangen, um sicherzustellen, dass sich diese Sache nicht wiederholt“, sagte Arrivabene.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.