Spielerinnen aus beiden Nationen

Versöhnung bei Olympia? Nord- und Südkorea wollen gemeinsames Team stellen 

+
Werden die Olympischen Spiele in Südkorea zur Bühne für eine Versöhnung mit dem Nachbarn im Norden?

Völkerverständigung bei Olympia? Südkorea und sein eigentlich verfeindeter Nachbar im Norden überlegen, bei den  Olympischen Spielen ein gemeinsames Team zu stellen.

Pyeongchang - Gastgeber Südkorea und Nordkorea wollen vor den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang offenbar Gespräche über ein gemeinsames Team für den Wettbewerb im Frauen-Eishockey führen. Das berichtet der Branchendienst insidethegames. Demnach ist dies eines von mehreren Themen beim Gipfeltreffen von Vertretern beider Staaten am 20. Januar beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in Lausanne.

Eishockey-Team mit Spielerinnen aus Nord- und Südkorea 

Bei den Winterspielen (Alle Infos zu den Olympischen Winterspielen 2018 finden sie auf tz.de*) sollen angeblich drei bis acht Spielerinnen aus Nordkorea in das südkoreanische Aufgebot aufgenommen werden. Bislang haben sich sportlich aus dem Norden nur die Paarläufer Ryom Tae Ok und Kim Ju Sik qualifiziert.

Am Mittwoch hatte das IOC den Termin für das Gipfeltreffen zu den Details einer Teilnahme Nordkoreas an den Spielen bekannt gegeben. Aus beiden koreanischen Staaten werden die Präsidenten der Nationalen Olympischen Komitees (NOK), hochrangige Regierungsmitglieder und die IOC-Mitglieder sowie eine Delegation des Organisationskomitees von Pyeongchang an der Konferenz teilnehmen.

Eröffnungsfeier: Einlaufen unter gemeinsamer Flagge?

Seit der vergangenen Woche bestehen bilaterale Kontakte zwischen den koreanischen Staaten zur Wegbereitung einer Teilnahme Nordkoreas. Der Norden hatte zuvor seine grundsätzliche Bereitschaft zur Entsendung von Aktiven zu den Wettbewerben in Pyeongchang signalisiert.

In Lausanne wird auch über die Auswahl von Hymne und Flagge diskutiert. Südkorea hatte angeregt, dass die verfeindeten Staaten bei Eröffnungs- und Abschlussfeier gemeinsam auftreten. Dies war auf olympischer Bühne zuletzt 2006 bei den Winterspielen in Turin der Fall.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.


SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.