"Wie in einem Videospiel"

Verstappen rast zu 100. Red-Bull-Podium

+
Max Verstappen raste in Shanghai auf den dritten Platz. Foto: Pablo Freuku

Shanghai (dpa) - Während seiner irren Sturmfahrt in Shanghai kam sich Max Verstappen wie in einem Videospiel vor.

"Ich glaube, ich habe gleich in der ersten Runde neun Autos überholt. Das war schon eine echte Herausforderung", meinte der von Rang 16 in den Grand Prix von China gestartete Red-Bull-Pilot über die Anfangsphase selbst ein wenig erstaunt. "Das hat sich für mich ein bisschen wie in einem Videospiel angefühlt."

Vier weitere Wagen überholte der 19-Jährige noch bis zum Schluss und raste so auf den dritten Platz. "Das hätte ich wirklich nicht gedacht", räumte Verstappen ein, "ich bin jetzt aber sehr froh über das Podium. Das zählt ganz bestimmt zu meinen besten fünf Rennen." Seinem Rennstall brachte das Rennen das 100. Podest ein.

Die furiose Aufholjagd kommt für den Formel-1-Wunderknaben zu einem günstigen Zeitpunkt. Denn der neue Red Bull kann nach der Regelreform noch nicht mit Mercedes und Ferrari mithalten, Verstappen selbst handelt sich für seine bisweilen ungestüme Fahrweise immer wieder Kritik ein. China-Sieger Lewis Hamilton jedenfalls mag den Youngster, der im vergangenen Jahr in Spanien mit 18 Jahren und 228 Tagen zum jüngsten Grand-Prix-Gewinner der Historie wurde. "Er bringt frischen Wind rein, er liefert einen fantastischen Job ab", lobte Hamilton.

Fakten zur Rennstrecke

Formel-1-Fahrerfeld

Regeländerungen zur Saison 2017

Fahrerwertung

Zeitplan zum China-Rennen

Mercedes-Vorschau

Weltverbands-Vorschau

Ferrari-Vorschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.