Vettel sehnt sich nach Ferrari-Dienstantritt

+
Sebastian Vettel würde am liebsten sofort bei Ferrari anfangen. Foto: Ali Haider

Abu Dhabi (dpa) - Diesmal fehlte auf dem Saisonabschluss-Foto der WM-Pokal. In kurzer Hose, den rechten Zeigefinger wie zu besten Zeiten nach oben gereckt, lächelte Sebastian Vettel für den letzten Schnappschuss im Kreis seines Red-Bull-Teams

Der Abschied von seinem Arbeitgeber nach dem Formel-1-Saisonfinale fiel dem viermaligen Weltmeister allerdings nicht schwer. Was er aus dieser Saison an guten Erinnerungen mitnehme, wurde er vor der Heimreise aus Abu Dhabi noch gefragt. "Aus diesem Jahr nix, deswegen freue ich mich aufs nächste Jahr", maulte der künftige Ferrari-Fahrer Vettel.

Kein Sieg, nur einmal Zweiter, dreimal Dritter, am Ende Platz fünf in der Gesamtwertung - das ist weit unter den Ansprüchen des Hessen. Mit Wut im Bauch wäre Vettel deshalb gern sofort bei Ferrari ans Werk gegangen. Aber Red Bull pochte auf den noch bis 5. Dezember laufenden Vertrag und untersagte ihm die Teilnahme an den Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit am Dienstag und Mittwoch.

Die ohnehin schwere Aufholjagd auf Nachfolger Lewis Hamilton und sein weltmeisterliches Mercedes-Team muss deshalb noch etwas warten. "Jetzt schau ich erstmal, dass ich die freie Zeit genieße", kündigte Vettel missmutig an. Nach echter Urlaubsvorfreude klang das nicht. Vettel weiß, wie viel Arbeit bei Ferrari auf ihn wartet.

Tweet zum Red-Bull-Teamfoto

Red-Bull-Mitteilung zum Rennen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.