Vettel will mit Ferrari zunächst zweite Kraft werden

+
Für Sebastian Vettel ist es die erste Saison bei Ferrari. Foto: Maja Hitij

Mönchengladbach (dpa) - Sebastian Vettel will in seiner ersten Formel-1-Saison mit seinem neuen Rennstall Ferrari zügig die Nummer zwei hinter Mercedes werden.

Nach der souveränen Saison im vergangenen Jahr und den Testeindrücken sind die Silberpfeile für den 27 Jahre alten Heppenheimer der Topfavorit auf den Titel. "Das Feld dahinter ist ziemlich ausgeglichen, aber wir wollen uns schnell als zweite Kraft etablieren", sagte der viermalige Weltmeister bei einem Sponsorentermin in Mönchengladbach.

Bei den insgesamt zwölftägigen Testfahrten nährten Vettel und sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen die Hoffnungen auf eine Rückkehr der Roten in die vorderen Reihen. Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene wollte das Ziel - zwei Saisonsiege - aber nicht schon nach oben korrigieren. Den bis dato letzten Grand-Prix-Erfolg feierte Ferrari im Mai 2013 durch Vettels Vorgänger Fernando Alonso. Ex-Red-Bull-Pilot Vettel wartet seit November 2013, als er seinen 39. Grand-Prix-Erfolg feierte, auf seinen nächsten Sieg. Die neue Saison startet in gut einer Woche in Melbourne mit dem Großen Preis von Australien.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.