Taufe am Mittwoch

Vettels Neue hat jetzt einen Namen

+
Sebastian Vettel will mit seiner "Eva" um den Titel mitfahren.

 Melbourne - Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) hat das Rätselraten um den Namen seines ersten Ferrari-Boliden für die Saison 2015 beendet.

Ex-Weltmeister Sebastian Vettel (27) brennt auf sein erstes Rennen für seinen neuen Rennstall Ferrari. Nach den ordentlichen Testfahrten sei es beim Formel-1-Saisonauftakt nun „an der Zeit, auf der Strecke in Australien zu sehen, wie wettbewerbsfähig wir sind“, sagte der Heppenheimer vor dem Rennen in Melbourne (Sonntag, 6.00 Uhr/RTL und Sky). Dann werden sich die Fragezeichen um „Eva“ lichten, wie Vettel seinen Ferrari SF15-T am Mittwoch taufte.

Bei aller Euphorie über die neue deutsch-italienische Traumehe in der Königsklasse versuchte Vettel aber auch die hohen Erwartungen der Fans zu dämpfen. „Beim ersten Rennen der Saison wird es für alle schwierig sein, das perfekte Set-up zu finden und das Auto optimal abzustimmen, weil noch immer alles ziemlich neu ist“, sagte Vettel, der Red Bull nach sechs Jahren und vier WM-Titeln verlassen hatte: „Aber das ist auch Teil der Herausforderung. Wir testen im Winter, um so gut vorbereitet wie möglich an die Strecke zu kommen.“

Nach der völlig verkorksten Vorsaison will Ferrari in diesem Jahr mindestens zwei Rennen gewinnen. Der neue Hoffnungsträger hatte sich als Nachfolger des gescheiterten Fernando Alonso zuletzt das Ziel gesetzt, die Scuderia hinter Branchenführer Mercedes „als zweite Kraft etablieren zu können“.

Auf dem Weg zurück an die Spitze will sich Vettel nicht mit Michael Schumacher vergleichen lassen. Der Rekordweltmeister aus Kerpen holte mit Ferrari zwischen 2000 und 2004 fünf WM-Titel in Serie. Von 179 Rennen in seiner „Roten Göttin“ gewann Schumacher 72. „Er ist natürlich allgegenwärtig. Aber ich bin Sebastian und nicht Michael“, sagte Vettel der Sport Bild: „Ich werde meinen eigenen Weg gehen, will zusammen mit dem Team ein neues Kapitel der Ferrari-Historie aufschlagen.“

Ferrari-Boss Sergio Marchionne zweifelt nicht daran, dass es Vettel gelingen wird. „Er verbindet Ruhe mit Weisheit. Das sind seltene Qualitäten für einen jungen Menschen“, sagte Marchionne der Gazzetta dello Sport. Vettels Wechsel zu Ferrari habe sich auch positiv auf dessen Teamkollegen Kimi Räikkönen ausgewirkt. „Kimi ist wieder viel engagierter“, sagte Marchionne.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.