Vorfreude auf EM-Helden: Handballer testen in Kassel

Der Tag des Triumphs: Am 31. Januar 2016 feiern die deutschen Handballer den Titel bei der Europameisterschaft in Polen, Bundestrainer Dagur Sigurdsson reckt die Trophäe in die Höhe. Foto:  dpa

Kassel. Die deutschen Handballer treffen am Montag in Kassel ab 19 Uhr auf die Auswahl Österreichs. Es ist die Generalrprobe für die WM. Die Rothenbach-Halle ist bereits ausverkauft.

Das Jahr ist gerade mal acht Tage alt, da gibt es für Sportfans in unserer Region direkt einen Leckerbissen. In der Kasseler Rothenbach-Halle bestreitet die deutsche Handball-Nationalmannschaft heute gegen Österreich den letzten Test vor der am Mittwoch beginnenden Weltmeisterschaft in Frankreich. Anwurf ist um 19 Uhr. Und die Vorfreude auf die EM-Helden ist groß. Im Nullkommanichts war diese WM-Generalprobe im Herbst ausverkauft.

Kleiner Trost für all jene, die kein Ticket mehr bekommen haben: Im Gegensatz zu den WM-Spielen wird die Begegnung in Kassel von Sky Sport News HD im frei empfangbaren Fernsehen übertragen (siehe auch Artikel links). Für die deutschen Handballer geht es nicht zuletzt darum, sich bei Bundestrainer Dagur Sigurdsson zu empfehlen. Der Isländer muss seinen derzeit 18 Spieler umfassenden Kader bis spätestens Donnerstag um zwei Akteure reduzieren. Was sonst noch wichtig ist:

Feinschliff

So kurz vor einem großen Turnier feilt der Bundestrainer an Details. Als Alternative zur 6:0-Verteidigung „wollen wir an eine zweite Abwehrformation erarbeiten“, sagt Sigurdsson. Zudem stünden Freiwürfe und Gegenstöße auf dem Trainingsplan. Das Kasseler Publikum könnte also in den Genuss der einen oder anderen Variante kommen. Alle Spieler seien frisch und gut drauf, hatte der Bundestrainer nach dem überzeugenden 30:21 im Test gegen Rumänien verkündet. Angesichts der hohen Belastung für die Handballer ist dies eine durch und durch positive Nachricht.

Wackelkandidaten

Trotzdem muss sich Sigurdsson vor der ersten WM-Partie am Freitag gegen Ungarn von zwei Spielern trennen. Zu den Wackelkandidatin zählen der Wetzlarer Rückraumspieler Philipp Weber und der Leipziger Niclas Pieczkowski. Zittern müssen zudem einige Europameister, zu ihnen gehören der Kieler Linksaußen Rune Dahmke, Hannovers Kreisläufer Erik Schmidt, Wetzlars Kreisläufer Jannik Kohlbacher und Rückraum-Ass Simon Ernst vom VfL Gummersbach.

Klar ist: Wegen der Ausfälle von Steffen Weinhold, Christian Dissinger und Fabian Wiede werden die Fans einen neu formierten Rückraum im Vergleich zum Turnier in Polen sehen. Von den EM-Helden fehlen überdies Martin Strobel und Hendrik Pekeler, sie haben abgesagt und gönnen sich eine Erholungspause.

Euphorie

Ansonsten sind alle dabei: Torwart Andreas Wolff, Kapitän Uwe Gensheimer, Steffen Fäth, Julius Kühn und, und, und - die Stars dürfen sich auf 4300 Handball-Fans in der Kasseler Rothenbach-Halle freuen, jenen Ort, wo sonst Bundesligist MT Melsungen seine Heimspiele austrägt. Dessen Manager sagt: „Es ist eine wunderbare Bestätigung, dass wir erneut für den letzten Test vor einem Großturnier auserkoren wurden.“ Axel Geerken spricht in diesem Zusammenhang von einem guten Omen.

Denn bereits vor einem Jahr machte die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes für einen letzten EM-Test Station in Kassel. Damals seien die Voraussetzungen andere gewesen. „Vor einem Jahr hatte niemand etwas von der Truppe erwartet. Heute sind sie Helden, die in Deutschland eine riesige Euphorie entfacht haben“, sagt Geerken. Genau diese Euphorie wird auch heute in Kassel zu spüren sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.